Ehrenamt

Feuerwehr Poing braucht dringend Verstärkung

+
Hier im Feuerwehrhaus Poing findet am Faschingsdienstag wieder ein Fest für die ganze Familie statt.

Auch das Gesellschaftliche kommt da nicht zu kurz

Poing – Derzeit leisten rund 60 aktive Frauen und Männer für das gesamte Gemeindegebiet Poing unentgeltlich ehrenamtlichen Bereitschaftsdienst an 365 Tagen und rund um die Uhr. Neben der Dauerbereitschaft finden monatlich Übungen, Fortbildungen und Geräte-Instandhaltungsdienste statt. „Das hat bisher super funktioniert“, lobt Bürgermeister Albert Hingerl, „doch die Gemeinde wächst rasant. Die Feuerwehr sollte mitwachsen!“ Auf der Homepage www.poing.de hat der Rathauschef in Abstimmung mit der FFW Poing einen Aufruf „Die Feuerwehr, eine wichtige Pflichtaufgabe der Gemeinde“ gestartet. „Die Feuerwehr Poing wurde bereits im Jahr 1870 gegründet. Der sogenannte Feuerschutz ist bereits in der Bayerischen Verfassung den Gemeinden als Zuständigkeit zugewiesen worden“, heißt es weiter. Dies bedeutet, dass Gemeinden als Pflichtaufgabe im eigenen Wirkungskreis dafür sorgen müssen, dass Brand- oder Explosionsgefahren wirksam bekämpft werden (abwehrender Brandschutz), sowie ausreichende technische Hilfe bei sonstigen Unglücksfällen oder Notständen im öffentlichen Interesse geleistet wird (technischer Hilfsdienst). Zur Erfüllung dieser Aufgaben haben die Gemeinden gemeindliche Feuerwehren aufzustellen, auszurüsten und zu unterhalten. Es ist gesetzlich geregelt, dass diesen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern keine Nachteile im Arbeitsverhältnis erwachsen dürfen. Während des Feuerwehrdienstes, insbesondere während der Teilnahme an Einsätzen, Ausbildungsveranstaltungen, Sicherheitswachen und am Bereitschaftsdienst und für einen angemessenen Zeitraum danach, sind sie nicht zur Arbeitsleistung verpflichtet. Die Gemeinden müssen Entgelte für diese Zeit ersetzen. „Ich möchte bewusst auch Bürgerinnen und Bürger ansprechen, die nicht in Poing wohnen, aber hier arbeiten und in ihren Heimatgemeinden Feuerwehrleute sind“, schreibt Hingerl. Das Feuerwehrgesetz habe die „Pendlerproblematik“ vieler Gemeinden berücksichtigt und daher ausdrücklich den Dienst in zwei Feuerwehren zugelassen. „Werden Sie aktives Mitglied der Feuerwehr Poing! Sie müssen hierfür weder eine handwerkliche Vorbildung mitbringen noch in Poing wohnhaft sein“, so die klare Ansage. Schafkopfturnier und Faschingstreiben Bei der FFW Poing spielt neben Kameradschaft auch das gesellschaftliche Miteinander eine bedeutende Rolle. So veranstaltet der Feuerwehrverein am kommenden Samstag, 18. Februar, ab 14 Uhr (Einlass 13.30 Uhr) im Feuerwehrhaus ein großes Schafkopfturnier. Im Startgeld von 15 Euro ist auch eine Brotzeit enthalten. Zu gewinnen gibt es Geld-, Sach- und Fleischpreise. Anmeldungen sind unter Telefon (0 81 21) 77 26 86 oder per Mail feuerwehrverein.poing@web.de erwünscht. Gefeiert wird bei der FFW Poing traditionell auch der Faschingsausklang am Faschingsdienstag. Los geht es nicht nur für Familien mit Kindern am Dienstag, 28. Februar, auf dem Gelände der Feuerwehr um 13.17 Uhr, das Ende ist für etwa 18 Uhr vorgesehen. Leckeres Essen und Trinken, Süßes zum Naschen, lustige Spiele und flotte Musik gehören ebenso wieder dazu. wal

Quelle: Anzeigenzeitungsverlag

Auch interessant:

Kommentare