Fahrzeugweihe in Pastetten

Pastetten

(S.Q.) – Am Sonntag wurde es mit einem Gottesdienst, einer feierlichen Segnung, vielen Festreden und einem gemeinsamen Mittagessen den Floriansjüngern übergeben. Mit dabei Vertreter der Kreisbrandinspektion, Landrat Martin Bayerstorfer und viele andere. Auch Kollegen aus den umliegenden Gemeinden feierten mit den Pastettenern. Nach Abzug der Zuschüsse hat die Kommune noch 215 000 Euro für das Fahrzeug gezahlt, dass laut Bürgermeisterin Cornelia Vogelfänger fast alle Arten von Feuerwehreinsätzen ermöglicht. Immerhin sei aus den ehemaligen „Brandlöschern“ ja heute eine universelle „Task-Force-Ein- heit“ geworden, „die fachkundig unterschiedliche Gefahrensituationen bewältigt und für schnelle Hilfe sorgt“. Die Sorge und Hilfe für andere Menschen sei das wertvollste Kapital im Haushalt der Menschheit. „Und so lange es noch Leute gibt, die freiwillig bereit sind, für andre da zu sein, ist es um diese Welt nicht allzu schlimm bestellt.“ Die Freiwillige Feuerwehr spiele für die Sicherheit der Gemeinde eine zentrale Rolle, und das sei der Gemeinde den hohen Betrag wert gewesen. Vogelfänger und auch andere Redner dankten den Ehrenamtlichen für ihre Arbeit. Der Landrat etwa sagte: „Aus- und Fortbildungsmaßnahmen und die ganze Arbeit – und das alles ehrenamtlich – davor muss man Achtung haben.“ Bayerstorfer betonte auch, dass eine gute Ausstattung für effektive Hilfe notwendig sei, „nicht nur für die Berufs- , sondern auch für die Freiwillige Feuerwehr“. Er, Vogelfänger, Kreisbrandrat Willi Vogel und andere wünschten den Florianjüngern „allzeit viel Glück bei den Einsätzen“.

Quelle: Anzeigenzeitungsverlag

Auch interessant:

Meistgelesen

Kommentare