Sport

FC Forstern setzt sich durch

+
Die Mannschaft vom FC Forstern freut sich sichtlich über den Sieg

Der Titelverteidiger überzeugt in der spannungsgeladenen Partie gegen die Frauen des 1. FC Nürnberg

Forstern – Packender Pokalfight: Der FC Forstern hat seinen Titel verteidigt und sich wie im Vorjahr den Verbandspokal des Bayerischen Fußball-Verbandes (BFV) bei den Frauen gesichert. Im Duell zweier Regionalligisten setzten sich die Oberbayerinnen mit 2:1 (0:1) gegen Liga-Konkurrent 1. FC Nürnberg durch. 

Die Club-Frauen waren im ersten Abschnitt auf dem Gelände des SV Burgweinting durch Anna Madl (29.) in Führung gegangen, ehe Helena Altenweger (54.) und Pija Reininger (86.) nach dem Seitentausch noch für die Wende zu Gunsten des FC Forstern sorgten. 

Das Team aus dem Landkreis Erding hat damit auch erneut das Ticket für die Teilnahme am DFB-Pokalwettbewerb in der Tasche.

„Es war ein ebenso spannendes wie packendes Finale und damit einmal mehr Werbung für den Frauenfußball. Herzlichen Glückwunsch an die Frauen des FC Forstern zum letztlich verdienten Erfolg. Allerdings gilt unsere Anerkennung auch dem 1. FC Nürnberg, der mit einer starken Leistung dazu beigetragen hat, dass wir heute solch ein attraktives Finale gesehen haben“, sagte der oberpfälzische Bezirksvorsitzende Thomas Graml, der gemeinsam mit Bernd Schreiber aus dem Verbands-Frauen und -Mädchenausschuss (VFMA) sowie dem Regensburger BFV-Kreisvorsitzenden Rupert Karl die Siegerehrung durchführte, Pokal und Medaillen überreichte. 

Forstern, das den Titel in der Vorsaison gewonnen hatte und im DFB-Pokal-Wettbewerb erst im Achtelfinale an Doublesieger VfL Wolfsburg gescheitert war, hatte gleich zu Beginn der Partie einen Schock zu verdauen: Torfrau Christina Kink musste nach einem Zusammenprall vom Feld und wurde vorsorglich in die Klinik gebracht (7.). 

„Wir wünschen ihr gute Besserung und hoffen, dass es nichts Schwerwiegendes ist und wir sie alsbald wieder zwischen den Pfosten sehen“, sagte Bernd Schreiber vom BFV.

Bis zum Ende spannend

Die Oberbayerinnen aber ließen sich durch den frühen Wechsel und die Verletzung nicht aus dem Konzept bringen und hatten mehr vom Spiel – das Tor aber erzielte Nürnberg: Anna Madl staubte aus kurzer Distanz zur Club-Führung ab (29.). 

Es dauerte bis nach dem Wechsel, ehe sich Forstern dann doch noch für seine Mühen belohnte: In der 54. Minute sorgte Helena Altenweger für den Ausgleich. In der Folge entwickelte sich ein weitgehend offenes Spiel, in dem beide Teams die Entscheidung herbeiführen wollten. Vor allem zum Ende hin gewann der Titelverteidiger, der vor elf Tagen im Regionalligaspiel der Süd-Staffel gegen den Club noch mit 0:3 den Kürzeren gezogen hatte, Oberwasser. 

Gut zehn Minuten vor Ende war Forstern nah dran am Führungstreffer, nach einem langen Ball aber setzte Pija Reininger die Kugel knapp am linken Pfosten vorbei – es war die bis dato beste Gelegenheit der zweiten Hälfte. Kurz darauf traf Teamkollegin Evi Kopp den Club-Pfosten. 

Und in der 84. Minute war es dann schließlich soweit: Pija Reiniger gelang der Siegtreffer, damit war der erneute Titelgewinn für den FC Forstern perfekt und der Startschuss für ausgelassene Jubelarien gegeben. „Klar, dass wir überglücklich sind“, sagte Forsterns Trainer Thilo Herberholz:

 „Aber wir haben heute auch die hohe Qualität des 1. FC Nürnberg gesehen. Letztlich war es ein verdienter Sieg, weil wir vor allem in der zweiten Halbzeit nochmals kräftemäßig zulegen konnten und Nürnberg nicht wirklich zur Entfaltung haben kommen lassen.“ 

Für FCN-Coach Osman Cankaya war der FC Forstern der „verdiente Sieger. Wir konnten heute nicht den Fußball zeigen, den wir uns vorgenommen hatten, zu spielen“. Beide Teams trafen sich nur wenig später in der Regensburger Continental Arena und sahen sich auf Einladung des BFV die WM-Generalprobe der deutschen Frauen-Nationalmannschaft gegen Chile an. Bayerischer Fußball-Verband e.V.

Quelle: Anzeigenzeitungsverlag

Auch interessant:

Meistgelesen

Auszeichnung für Webseite von Marion Hanke aus Markt Schwaben
Auszeichnung für Webseite von Marion Hanke aus Markt Schwaben
Neue Eisenbahnbrücke in Poing 
Neue Eisenbahnbrücke in Poing 
Wettkampf in Markt Schwaben
Wettkampf in Markt Schwaben
Ausflug des Markt Schwabener Siedlervereins 
Ausflug des Markt Schwabener Siedlervereins 

Kommentare