Gesichtsschutz für Erzieher im Landkreis Ebersberg

+
Bastian Ober, Leitung des bilingualens Kinderhauses Little Feet – big steps in Poing testet den Gesichtsschutz

Die Kinderland PLUS GmbH hat für seine Mitarbeiter sogenannte „Faceshields“ angeschafft

Landkreis – Abstandhalten und dauerhaft Masken tragen – was in vielen Bereichen des öffentlichen Lebens realisierbar ist, lässt sich in der Kinderbetreuung nur schwer umsetzen. Die Kinderland PLUS GmbH, Träger von 20 Kindertagesstätten mit über 1.500 Betreuungsplätzen in den Landkreisen Ebersberg und Erding, versucht seine Mitarbeiter so gut es geht, zu schützen. Neben einer großen Zahl an Einwegmundmasken, hat die Kinderland PLUS daher speziell für Kollegen mit Vorerkrankungen Gesichtsschutzschilder (sog. Faceshields) der RIWA Kunststoff Display GmbH aus Garching angeschafft. 

Sie erlauben, dass die Kinder weiterhin Mimik und Stimme ihres Gegenübers sehen bzw. hören können, zwei Aspekte, die eine entscheidende Rolle spielen für die Kontaktqualität und somit das Wohlbefinden der Kinder. Gleichzeitig sind die Mitarbeiter geschützt und können ihren pädagogischen Auftrag erfüllen, wenn jetzt wieder mehr Kinder die KiTas besuchen dürfen - Simone Klein

Quelle: Anzeigenzeitungsverlag

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Kommentare