Geregelt wieder anpacken!

Der Gewerbeverband Poing appelliert an die Verbraucher: Regional einkaufen

PantherMedia B244378588
1 von 1
Geschäfte mit bis zu 800 Quadratmetern dürfen wieder öffnen. Der Bund der Selbstständigen begrüßt die Lockerungen

Der Gewerbeverband Poing begrüßt die Lockerungen für die heimische Wirtschaft. Und appelliert an die Verbraucher, regional einzukaufen

Geschäfte mit bis zu 800 Quadratmetern dürfen wieder öffnen. Der Bund der Selbstständigen begrüßt die Lockerungen

Poing – „Wir sind erleichtert, dass der Freistaat Bayern die angekündigten Maßnahmen nur in kleinen Teilen strenger handhabt. Die angekündigten Lockerungen für unsere heimische Wirtschaft und unsere Innenstädte begrüßen wir ausdrücklich – sie sind dringend notwendig“, so die Präsidentin des Bunds der Selbständigen, Gabriele Sehorz.

„Mit der schrittweisen Öffnung bekommen wir wieder eine erste vorsichtige Perspektive und einen konkreteren Zeitplan. Die wirtschaftliche Lage für viele kleine Betriebe ist nicht nur ernst, sie ist katastrophal“, so Sehorz weiter. Auch im Gewerbeverband Poing sorgen die neuen Ankündigungen für leichte Zuversicht. Der Ortsvorsitzende Thomas Schröder ist der gleichen Meinung wie die Münchner Zentrale des Bunds der Selbständigen: Dass Betriebe bis 800 Quadratmeter jetzt wieder öffnen dürfen, stellt für uns lediglich ein kurzes Aufatmen dar. 

Das ist kein Normalbetrieb, der ist in der derzeitigen Situation auch noch nicht denkbar. „Wir werden jetzt alles versuchen, um unseren Mitgliedsunternehmen in Poing bei der Konzeptionierung der dafür notwendigen Hygienemaßnahmen zur Seite zu stehen.“ Natürlich fühle man auch mit den Gastronomen, Hotelbetreibern und anderen Dienstleistern in Poing, da es für diese Branchen noch keine Lockerungsmöglichkeiten gibt.

Da hätte sich Schröder – mit klaren Hygienekonzepten – dringend eine Lockerung erhofft. „Wir dürfen Öffnungen beziehungsweise Lockerungen nicht rein und ausschließlich von der Branche abhängig machen. Wenn ein Gastronomiebetrieb oder ein Fitnessstudio ein schlüssiges Hygienekonzept vorlegen kann, dann muss dies respektiert und beachtet werden und zur Lockerung der Maßnahmen führen. 

Wir brauchen hier ein tagesaktuelles Monitoring.“, sagt hierzu BDS-Präsidentin Gabriele Sehorz. Der Gewerbeverband Poing richtet sich auch mit einem gesellschaftlichen Appell an die Bürgerinnen und Bürger von Poing: 

„Bitte unterstützen Sie auch weiterhin Ihr Gewerbe, Ihre Unternehmen vor Ort! Verzichten Sie nicht auf die hervorragende Qualität unserer Bäcker und Metzger. Bitte kaufen Sie in dieser schwierigen Zeit nicht alles bei den großen Versandhäusern, sonst bleiben unsere Einzelhändler vor Ort auf der Strecke. Wir als Gewebeverband appellieren: Lassen Sie uns Umsätze in der Region halten. Wir haben es gemeinsam in der Hand, wie sich unsere Städte und Gemeinden nach dieser Krisensituation entwickeln. Gesellschaft, Politik und Wirtschaft müssen zusammenarbeiten und gemeinsam das Augenmerk weiterhin auf unseren regionalen Einzelhandel und unsere Gastronomie richten. Kaufen Sie regional auch in Zukunft und bleiben Sie gesund“, so Schröder - red

Rubriklistenbild: © PantherMedia

Auch interessant:

Kommentare