Accordeonissimo

Von Giuseppe Verdi bis zu Michael Jackson

+
Das erste von zwei Konzerten spielte „accordeonissimo“ in der Christuskirche Poing.

Gelungener Streifzug durch adventliche Musik.

Poing/Ebersberg – Zuerst in der Christuskirche Poing, einen Tag später im Evangelischen Gemeindesaal Ebersberg. Das Adventskonzert „Von Verdi bis Michael Jackson“ von „accordeonissimo“ Poing im Zusammenspiel mit der Kantorei Ebersberg sorgte in beiden Fällen für volle Häuser. Es war allerdings nicht das erste gemeinsame Konzert der beiden unterschiedlichen Gruppen.„Es ist für mich immer wieder erstaunlich, wie gut ein Akkordeonmusikorchester und Chorgesang zusammenpassen“, erklärte Monika Sauer nach dem zweiten Konzert und war auch für die Aufführungen verantwortlich. Spannend sei es wieder gewesen, fügte sie hinzu, weil die beiden Räume so unterschiedlich sind. „Deshalb war zwar das Programm gleich, der Klang aber doch merklich verschieden“, meinte Sauer. Hier die Christuskirche mit ihrer weit bekannten hervorragenden Akustik, dort ein Gemeindesaal, der im Grunde für Konzerte gar nicht so recht geeignet sein mag. „Die Kantorei probt immer hier, der Chor ist das gewohnt“, sagte die Dirigentin, „der Klang und das Zusammenspiel war trotz der Unterschiede an beiden Orten fantastisch“. Entsprechend lange dauerte auch der Schlussapplaus. Passend zum Advent hatten einige Kompositionen direkten Bezug zu Weihnachten. Dazu gehörte unter anderem das in Amerika so beliebte Weihnachtslied „Joy to the world“, ebenso erinnerten Leopold Mozarts „Schlittenfahrt“ und das von Monika Sauer als Solistin vorgetragene Lied „Er weidet seine Herde“ von Händel sehr an diese Jahreszeit. Ähnliche Botschaften gab es auch bei anderen Stücken des abwechslungsreichen Programms. Sogar der Argentinier Astor Piazzolla, in erster Linie bekannt durch seine Tango Nuevo, komponierte mit „Oblivion“ und „Tanti anni prima“ ruhige und besinnliche Musik. Diese herrlichen Melodien wurden auch von Ruth Lentner am Klavier begleitet. Perfektes Zusammenspiel von Chor und Orchester prägten die titelgebenden Stücke: Verdis Gefangenenchor aus der Oper Nabucco und „Heal the world“ von Michael Jackson. Akkordeons, Klavier und Chor harmonierten hervorragend und das Publikum dankte das besondere Klangerlebnis mit begeistertem Applaus. Auch die Jugendgruppe unter der Leitung von Sabine Buchner durfte nicht fehlen. Der Nachwuchs zeigte mit ihrem „I have a dream“ von ABBA und dem alpenländischen „Vierteljahrhundert-Dreiviertler“ von Herbert Pixner ebenso, dass alle auf einem sehr guten Weg sind.wal

Meistgelesen

Poing soll eine „Fairtrade Town“ werden
Markt Schwaben
Poing soll eine „Fairtrade Town“ werden
Poing soll eine „Fairtrade Town“ werden

Kommentare