Markt Schwabener Badeweiher

Großes Interesse an Wasserwacht-Übung

+
Nicole Zeiff (re.) klärte die Zuschauer über alle Geräte und Vorführungen auf.

Über 100 Markt Schwabener kamen zum winterlichen Badeweiher, um bei der traditionellen „Dreikönigsübung“ der Wasserwacht Markt Schwaben zuzuschauen

Markt Schwaben – Verzweifelt kämpft Ariane Hofmann mit dem dünnen Eis. Die junge Frau der Wasserwacht Markt Schwaben im Neoprenanzug stützt ihre Unterarme auf die dünne Schicht und bricht immer wieder ein, bevor sie sich hochziehen kann. Irgendwann gelingt es ihr doch noch und sie robbt entkräftet ans Ufer. Was wäre ohne den schützenden Taucheranzug und ohne das technische Wissen Ariane Hofmann passiert?Gott sei Dank handelte es sich hier um keinen Unfall, sondern um eine „praktische Vorführung“. Es ging um Aufklärung und Präsentation von Gerätschaften der Wasserwacht Markt Schwaben. Die traditionelle „Dreikönigsübung“ gehört seit Jahren zum Auftakt eines neuen Kalenderjahres. „Wir haben immer andere Bedingungen“, räumte Robert Hofmann ein, „Sonnenschein und Schneetreiben, dickes Eis oder starken Regen“. Heuer hat ein traumhafter Vorfrühlingstag über 100 Schaulustige an den Badeweiher gelockt. Weil das „Wirtshaus am See“ ohnehin geschlossen ist, versorgte die BRK-Wasserwacht selbst die Besucher mit Getränken und kleinen Brotzeiten. Bevor sich einige aktive Mitglieder ins kalte Nass begeben mussten, stellte Nicole Zeiff nicht nur die Verantwortlichen der BRK Wasserwacht Markt Schwaben vor, sondern auch die Ausrüstung. Sie gab zudem Antworten auf diverse Fragen im Zusammenhang mit dem Badeweiher im Winter und Sommer.Unter anderem wurde erklärt, dass direkt neben dem Kiosk an der Gaststätte ein Defibrillator angebracht ist, den im Notfall jedermann bedienen kann. Außerdem wurde dargestellt, wo während der Badesaison im Sommer die Wasserwacht zu finden ist, wo die Rettungsringe sind und wie man damit umgeht. Zur Demonstration sprang ein aktives Mitglied in den See und schrie um Hilfe. Diese kam auch prompt, wobei jeder Schritt der Rettung erklärt und begründet wurde.Die Zuhörer erfuhren auch, welche Aufgaben die SEG (Schnelle Einsatz-Gruppe) hat und wie in Notsituationen ein Hilferuf abgesetzt werden soll. Um Unfälle zu vermeiden sei es zwingend erforderlich, bestimmte Regeln einzuhalten. Dazu gehöre auch, nicht vom Geländer aus kopfüber in den Badesee zu springen. Die Zaungäste bekamen das Gefühl, dass die BRK Wasserwacht Markt Schwaben sowohl für den Winter als auch im Sommer gut aufgestellt ist.wal

Auch interessant:

Kommentare