Aus dem Polizeibericht

Feuerwehreinsatz in der Grund- und Mittelschule in Poing

Feuerwehr
+
Die Feuerwehr war mit insgesamt 27 Einsatzkräften vor Ort

Vermutlich wurde heute in der Grund- und Mittelschule in Poing durch einen Unbekannten Reizgas versprüht. Die Polizei ermittelt

Poing - Heute kurz nach 12:30 Uhr wurde in der Grund- und Mittelschule an der Gruber Straße in Poing durch die Schulleiterin vorsorglich ein Brandalarm ausgelöst. Grund für diese Maßnahme war ein unbekannter Reizstoff, der in der Aula des Schulgebäudes ausgetreten war und bereits gesundheitliche Beschwerden bei vier Schülern, zwei Erzieherinnen und zwei Lehrkräften ausgelöst hatte. Durch die Räumung der Schule war die Gefahr für die Schüler und Lehrer beseitigt.

Die acht Geschädigten hatten allesamt Atembeschwerden und Augenreizungen. Alle Beteiligten beschrieben einen geruchlosen, atemwegreizenden Stoff der beim Einatmen die Schleimhaut reizte.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand ist davon auszugehen, dass ein Unbekannter Reizgas versprühte, welches sich dann im Schulgebäude ausbreitete.

Das Gebäude wurde durch die FFW Poing und die Werksfeuerwehr OCE Poing mit Atemschutzträgern erkundet und anschließend das 1. Obergeschoss und das Erdgeschoss belüftet. Die Feuerwehr war mit insgesamt 27 Einsatzkräften vor Ort.

Die acht Geschädigten wurden durch den Rettungsdienst begutachtet. Hierbei konnten die oben genannten Beschwerden festgestellt werden. Sechs Geschädigte konnten vor Ort nach kurzer Behandlung wieder entlassen werden. Eine 11-jährige Schülerin und ein 12-jähriger Schüler, beide aus Poing, wurden mit Atemwegreizungen, Schwindelgefühlen und Kopfschmerzen leicht verletzt durch jeweils einen Rettungswagen in ein Münchener Krankenhaus verbracht. Die Eltern der verletzten Kinder wurden durch die Schulleitung i.K. gesetzt.

Der Rettungsdienst war mit vier Fahrzeugen sowie dem Einsatzleiter Rettungsdienst vor Ort. Das Gebäude konnte nach einer Stunde wieder betreten werden. Die Austrittsstelle wird im EG in der Nähe der Aula vermutet. Der Reizstoff hat sich dann vermutlich über das Treppenhaus ins OG weiterverteilt.

Hinweise auf den / die Täter sind bislang nicht vorhanden. Kurzzeitig war eine 14-jährige Schülerin in Verdacht geraten, den Reizstoff freigesetzt zu haben. Die polizeilichen Ermittlungen vor Ort haben dies allerdings nicht bestätigt.

Die Polizeiinspektion Poing hat die Ermittlung aufgenommen. Die Polizei bittet verdächtige Wahrnehmungen in diesem Zusammenhang unter der TNr. 08121/99170 mitzuteilen.

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Kommentare