MEETING POIN(G)T

Ideensammlung für Poings Jugendliche

Martina Venus (Jugendpflegerin)
+
Martina Venus (Jugendpflegerin)

Sprechstunde bei Jugendpflegerin Martina Venus: Jugendliche wollen einen selbstverwalteten Treff

Poing – „Ich war mit der Resonanz meiner ersten Jugendsprechstunde mehr als zufrieden“ sagte Martina Venus, Poings hauptamtliche Jugendpflegerin. Die Sprechstunde fand am Ende Februar statt unter dem Motto „ „MEETING POIN(G)T““ – zurzeit nur telefonisch. Zirka 20 Jugendliche reagierten auf den Aufruf von Venus, die auf der Gemeinde-Homepage mit „„Bringe Wünsche ein, setze Ideen um und gestalte mit, damit dein Poing noch mehr für dich bietet und erzähl’ mir, was dir in Poing fehlt oder was du verändern willst. Gemeinsam sehen wir, was möglich ist“ für ihr Projekt wirbt.

Martina Venus und ihr Kollege Torsten Gürntke (Sachgebietsleitung Pädagogik im Jugendreferat) präsentierten Mitte November 2020 das neue Jugendkonzept vor. Das sieht sich in erster Linie als Anlaufstelle für Kinder und Jugendliche, aber auch für Eltern, für die Vertreter der Jugendarbeit in Vereinen und andere Träger. Venus will zudem gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen Angebote und Veranstaltungen auf die Beine stellen – sei es im Rahmen von Ferienprogrammen, Kooperationen mit Schulen oder als sonstige Veranstaltung. Wichtig ist für sie „die bereits bestehenden Angebote für Kinder und Jugendliche auszubauen und weiterzuentwickeln.“

Und da gab es bei „MEETING POIN(G)T“ die ersten Anregungen. Beispielsweise wurde eine Pumptrack-Anlage (speziell geschaffene Mountainbike-Strecke) gewünscht. Dieser Wunsch war schon im letzten Jahr bei der Verwaltung geäußert worden – doch wegen der noch zu klärenden Standortfrage gibt es keine positive Entscheidung.

Auch bei den anderen beiden Anregungen wird die Umsetzung noch waren müssen: Es geht um einen „selbstverwalteten Raum“ und einen „überdachten Unterstand“. Zu letzteren gibt es bereits einen Vorschlag, den Venus schon in der Sitzung im November präsentierte: Den Spielplatz am Endbachweg (zwischen Tennisplätze und Skateranlage) als möglichen künftigen Treffpunk, der dann entsprechend umgestaltet werden müsste.

Genug Ideen, die sie neben anderen Punkten im Jugendkonzept demnächst angehen und abarbeiten möchte. Wegen fehlender persönlicher Präsenz zu den Jugendlichen bleibt ihr viel Zeit zur Planungsarbeit – wie beispielsweise beim anstehenden Ferienprogramm oder der Präsentation ihrer Arbeit in Schulen und Vereinen. Außerdem möchte sie die Jugendsprechstunde weiter fortführen („brauchen immer einen Vorlauf von drei Monaten“) und hofft, dass sich diese nicht nur auf digitalen Weg stattfindet. Die nächsten Termine von „MEETING POIN(G)T“ sind am 19. März und 23. April von 14 bis 17 Uhr unter Tel. (0 81 21) 25 72 17. - fu

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Kommentare