Kleine Rochade bei den Veteranen

Markt Schwaben

(wal) – Auch wenn sich im neuen Vorstand vom Veteranen- und Reservistenverein Markt Schwaben durch die Wahlen während der Jahreshauptversammlung viel verändert hat, wird sich an der Linie des Traditionsvereins nichts ändern. Peter Stöhr, der bisher Stellvertreter des ersten Vorsitzenden Peter Zimmermann war, rückt nach Willen der Mitglieder an die Spitze des Traditionsvereins. Zimmermann selbst ließ sich an die Stellvertreterposition wählen. Wie gewohnt begann die Hauptversammlung im Gasthaus Steinmeir mit einer Schweigeminute für verstorbene Mitglieder, im vergangenen Jahr mussten drei Kameraden zu Grabe getragen werden. Dann verlas der bisherige Schriftführer Hubert Bauer das Protokoll der Versammlung 2009. Dem schloss sich der Rechenschaftsbericht des Vorsitzenden an. „Ich hatte in Peter Stöhr einen überaus tüchtigen Stellvertreter“, lobte Zimmermann. Er machte deutlich, dass er selbst wegen zu hoher beruflicher Belastung nach acht Jahren als Vorsitzender dieses Amt abgeben und Stöhr als Nachfolger vorschlagen werde. Künftig müsse die Anwerbung neuer Kameraden im Mittelpunkt stehen, meinte Zimmermann, um den steten Mitgliederschwund zu stoppen. Derzeit gehören dem Veteranen- und Reservistenverein Markt Schwaben 176 Mitglieder an, davon sind acht Frauen als „Gönnerinnen“ registriert. Im Rückblick auf seine acht Jahre währende Amtszeit erwähnte der Vorsitzende zahlreiche Aktivitäten und Veranstaltungen, an denen sich die Kameraden beteiligt haben. Ob die Denkmalreinigung, Umbau des Unterbräu, Ausflüge oder vom Verein ausgerichtete Feste, es habe sich Dank der Mithilfe vieler Mitglieder immer etwas getan. Er wünsche dem Nachfolger viele neue Ideen, um den Verein weiter nach vorne zu bringen, meinte Zimmermann abschließend. Vor Beginn der Neuwahlen, die Altbürgermeister Richard Huber leitete, machten Schriftführer Hubert Bauer und auch der Kassenwart Alexander Bivec deutlich, künftig für dieses Amt nicht mehr zur Verfügung zu stehen. Diese beiden Vorstandsposten konnten mit Paul Petschinka (Kasse) und Georg Murböck problemlos neu besetzt werden. Auch bei den Beisitzern und den zu berufenden Fahnenjunkern und Fahnenbegleitern waren Umbesetzungen notwendig. Wahlen: Peter Stöhr (1.Vorsitzender), Peter Zimmermann (2.Vorsitzender), Paul Petschinka (1. Kassenwart), Heinrich Wagner (2.Kassenwart), Georg Murböck (1.Schriftführer), Karl-Heinz Elbig (2. Schriftführer), Johann Hundsberger und Herbert Weiss (Revisoren), Josef Billmeier (1. Fahnenjunker), Peter Stöhr (2.Fahnenjunker), Beiräte: Peter Obert, Ludwig Käser, Alois Schweiger, Herbert Brosig und Walter Wiesbauer. Fahnenbegleiter: Johann Hundsberger, Ludwig Käser, Johann Weber, Albert Wenzberger und Walter Wiesbauer.

Auch interessant:

Kommentare