Kündigungswelle im Kindergarten Am Endbachweg in Poing

+
Die Eröffnung des Kindergarten-Neubau Am Endbachweg ist für nach Ostern 2021 vorgesehen

Böse Überraschung: Die Kinder müssen auf andere Einrichtungen verteilt werden

Poing – Mitten in der Ferienzeit wurden zahlreiche Eltern durch eine Mitteilung des katholischem Pfarrheim St. Michael in Poing völlig überrascht. In dem Schreiben wurden die Eltern darüber informiert, dass der Betrieb des Kindergartens Am Endbachweg in Poing „weitestgehend heruntergefahren“ wird. Grund dafür sind insgesamt fünf Kündigungen des pädagogischen Personals. Pfarrer Philipp Werner schreibt: „Im Ergebnis war die Arbeitssituation für unsere Mitarbeiterinnen letztlich so unbefriedigend, dass wir zu unserem großen Bedauern kurzfristig eine Vielzahl von Kündigungen entgegennehmen mussten.“ 

Das bedeutet konkret, dass keine Neuanmeldungen für den Kindergarten mehr angenommen werden, die bestehenden Gruppen werden nach den Sommerferien an andere Träger abgegeben und die betroffenen Betreuungsverträge außerordentlich gekündigt, da „wir die gesetzlichen Anforderungen nicht mehr erfüllen können“, so Werner. Ursula Hinterberger, Sprecherin des Erzbischöflichen Ordinariats der Erzdiözese München und Freising, das Träger des Kindergartens ist, führt folgende Gründe auf: „Die erschwerten Arbeitsbedingungen durch die Betreuung im beengten Containerprovisorium und die Maßnahmen aufgrund Pandemie haben trotz zahlreicher unterstützender Maßnahmen den Träger zu einem unerwarteten Personalnotstand in der Kindertageseinrichtung Am Endbachweg geführt.“ Der Kindergarten ist eigentlich seit September 2018 in Containern am Polizeispielplatz an der Hohenzollernstraße untergebracht. 

Das marode Gebäude am Endbachweg wurde abgerissen und wird durch einen Neubau ersetzt. Dieser hätte bereits fertig sein sollen, aber durch bauliche Mängel verzögert sich die Fertigstellung. „Das neue Gebäude soll nach aktuellem Planungsstand nach Ostern 2021 bezugsfertig sein“, so Hinterberger. Bis dahin muss für die betroffenen Kinder improvisiert werden, die wegen der Ferien noch nicht betroffen sind. Die restlichen Kinder wurden auf die Kindergärten der Gemeinde verteilt. Bleibt dann noch die Frage, ob es das Erzbischöflichen Ordinariat schafft, bis zur Eröffnung des Kindergarten Am Endbachweg den „gesetzlich erforderlichen Personalschlüssel“ zu garantieren. Vielleicht hilft der Standortwechsel vom Container-Provisorium zum „gemauerten“ Kindergarten bei der Personalsuche - fu

Quelle: Anzeigenzeitungsverlag

Auch interessant:

Meistgelesen

Kommentare