Markt Schwaben

Landwirt Georg Adlberger schafft ein Stück „unberührte Natur“

Zwei Männer vor Traktor
+
Landwirt Georg Adlberger (li.) mit Vorstand der Future Construct AG Yann Ugarte

Natürlicher Lebensraum für Insekten: Markt Schwabener Landwirt Georg Adlberger schafft mit gemeinsam mit der Future Construct AG ein Stück „unberührte Natur“

Markt Schwaben – Bei einer Radtour rund um Markt Schwaben ist Gerhard Lidl, Firmenleiter der Future Construct AG, eines besonders aufgefallen: Es fehlen grüne, saftige Wiesen mit Blumen. Und das, obwohl Blumenwiesen eine enorme Bedeutung für den Erhalt der Artenvielfalt und für unser Ökosystem haben.
Das inspirierte ihn zu einem Projekt, das er nun mit den Mitarbeitern seiner Firma umsetzen will. „Wir suchen neben unserer professionellen, ökonomischen Tätigkeit immer wieder nach Möglichkeiten oder Projekten, die in der Gesellschaft oder für die Umwelt einen positiven Effekt haben und die man als Einzelner nur schwer in Angriff nehmen kann“, so Yann Ugarte, Vorstand der Future Construct AG. Dieses Mal wollen sie unter dem Motto „Blumenwiese“ etwas für die Bienen, Schmetterlinge und andere bedrohte Insektenarten tun.

Mit einem regionalen Landwirt aus Markt Schwaben wird nun ein Stück „unberührte Natur“ geschaffen. Ziel ist, wenigstens einen kleinen Lebensraum für Insekten, Bienen, Schmetterlingen, Hummeln und anderen bedrohten Insekten zu schaffen, der den Tierchen langfristig eine Aussicht auf einen „sicheren Boden“ gibt – und das Projekt soll auch sensibilisieren. Denn Insekten sind ein wichtiger Bestandteil aller ökologischen Prozesse, ohne sie würden wir nicht nur in einer sterilen, langweiligen Welt leben, sondern es gäbe ernsthafte Probleme, zum Beispiel auch für unsere eigene Nahrungsmittelversorgung.

Im Umkreis des Firmensitzes in Markt Schwaben hat Future Construct nun eine 10.000 Quadratmeter große Ackerfläche gepachtet, die gemeinsam mit einem lokalen Landwirt in eine wunderschöne Blumenwiese umgewandelt wird.
Etwa zwei Drittel der Blumen werden rein für Insekten gesät (Wildblumen), ein weiteres Drittel ist auch für den schönen Anblick gedacht (Pflückblumen), Spaziergänger können sich ab ca. Juni an den schönen Blumen erfreuen und gerne auch ein paar für Zuhause mitnehmen.

Die große Blumenwiese wird auf Dauer durch den Markt Schwabener Landwirt Georg Adlberger bewirtschaftet und er trägt damit einen großen Teil des Projektes mit. „Wir wollen dies zum Anlass nehmen und uns sehr herzlich bei Herrn Adl­berger und seiner Familie für ihren Einsatz bedanken. Mit unserem Umweltschutzprojekt wollen wir andere Menschen und auch Unternehmen ermutigen und dazu einladen, gemeinsam mit uns dieses Projekt zu gestalten. Wir würden uns freuen, wenn sich dem weitere Unternehmer anschließen. Gerne geben wir Informationen zum Thema Blumenwiesen­partnerschaft“, so Yann Ugarte. - Maria Wirger

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

„Fahrradfreundliche Kommune in Bayern“: Gute Chancen für Poing
„Fahrradfreundliche Kommune in Bayern“: Gute Chancen für Poing

Kommentare