Basteln & Reparieren

Markt² Schwaben repariert weiter!

+
Am 18. Januar wird wieder repariert.

Im Januar reparieren die Bastler wieder kaputte Geräte

Markt Schwaben – Das Team vom Repair Café freut sich über den großen Anklang der Reparaturtage und startet in das neue Jahr mit neuen Angeboten für die Markt Schwabener Bürgerinnen und Bürger. Zum ersten Mal wird es einen Reparaturtisch für „Holz“ geben. 

Kleine Möbelstücke (z.B. wackelige Stühle, lose Bilderrahmen) und Gegenstände aus Holz (lockere Besenstiele, Dekorartikel oder gebrochene Griffe) können mitgebracht werden. Kleine Verbrauchsteile haben wir vorrätig, größere Ersatzteile müssen mitgebracht oder besorgt werden. Auf Grund der räumlichen Situation sind staubintensive Arbeiten (z.B. schleifen) nicht möglich. 

Ebenfalls neu im Angebot ab Januar ist das Messer- und Scherenschleifen. Bereits erfolgreich hat sich der Textiltisch etabliert. Ob beim Abnähen von Kleidungsstücken, Einsetzen von Reißverschlüssen oder beim Flicken von Kinderhosen, wir können unterstützen. Den meisten Andrang gab es bei den vergangenen Reparaturtagen immer bei den Tischen für Elektro- und Feinmechanik, die es natürlich weiterhin geben wird. 

Aus diesem Grund lädt das Team vom Repair Café Markt Schwaben wieder am Samstag, 18. Januar, von 12 bis 16 Uhr ins Jugendzentrum Blues (Am Erlberg 2) ein. Auch für das leibliche Wohl wird mit Brezeln, Kaffee und Kuchen gegen Spende gesorgt sein. Das Team auf alle Reparaturbegeisterten und hoffen wieder möglichst vielen Gegenständen eine zweite Chance zu geben. Sabrina Biertz

Quelle: Anzeigenzeitungsverlag

Auch interessant:

Meistgelesen

Der neue Wertstoffhof in Markt Schwaben öffnet seine Türen
Der neue Wertstoffhof in Markt Schwaben öffnet seine Türen
Große Vernissage zum Logo-Wettbewerb
Große Vernissage zum Logo-Wettbewerb
Bürger­meisterkandidaten für Poing - Thomas Stark für die CSU
Bürger­meisterkandidaten für Poing - Thomas Stark für die CSU
Brandgeruch im Kaufland Markt Schwaben führt zu Großeinsatz
Brandgeruch im Kaufland Markt Schwaben führt zu Großeinsatz

Kommentare