Spaß in der Natur

Naturerlebnisgarten für Kita-Kinder statt Gewerbefläche

+
Freuen sich über das gelungene Projekt (v.l.): Das Team des Kinderhauses "Little Learners - big explorers" mit Hausleitung Maria Reich (3.v.l.), Maria Boge-Diecker und Stefan Ruoff.

Mitten in einem Wohn- und Gewerbegebiet in Vaterstetten hat der Bund Naturschutz seit Jahren ein besonderes Grundstück in seiner Obhut. Dieser Naturgarten wurde nun einer Kindertagesstätte der Kinderland PLUS gGmbH zur Nutzung zur Verfügung gestellt und nicht als Gewerbefläche verkauft.

Region/Vaterstetten - Früher stand zwischen dem Philipp-Maas-Weg und der Baldhamer Straße in Vaterstetten ein Bauernhof. Als letzter Rest davon ist auf der ehemaligen Obstwiese des Bauers ein Naturgarten übrig geblieben. Für hat seit 2006 Stefan Ruoff, Landschaftsgärtner, Vorstandsmitglied des Bund Naturschutz Vaterstetten und Gemeinderat, eine Patenschaft übernommen. Jahrelang hat Ruoff hier Kindergruppen in die Geheimnisse der Natur eingeweiht. Nachdem beruflich die Zeit fehlte, das Angebot aufrecht zu erhalten, wurde das Grundstück nicht mehr genutzt, aber weiterhin gepflegt. Als im Jahr 2015 direkt nebenan die bilinguale Kindertagesstätte „Little Learners – big explorers“ in ein ehemaliges Bürogebäude einzog, kam die Idee auf, das Grundstück wieder naturkundlich zu nutzen. Den Anstoß dazu gab Jo Neunert, ehemaliges Gemeinderatsmitglied der Gemeinde Vaterstetten und Großvater eines der Kindergartenkinder. 

Überzeugungsarbeit gegen Gewerbe - für Kinder

Gemeinsam mit Stefan Ruoff gelang es ihm, die Gemeinde zu überzeugen, das grüne Kleinod zu erhalten und nicht als Gewerbefläche zu verkaufen. Nach einiger Zeit der Planung und des Einholens der Genehmigung seitens des Landratsamts wird der Naturgarten seit Anfang Juli von der Kindertagesstätte regelmäßig genutzt. „Soviel unberührte Natur begegnet vielen Kindern heute nur noch selten“, sagt Maria Boge-Diecker, Geschäftsführerin der Kinderland PLUS gGmbH, dem Träger des Kinderhauses. „Wir freuen uns sehr, dass die Kinder den Naturgarten nutzen dürfen und möchten uns herzlich für die Zusammenarbeit mit dem Bund Naturschutz Vaterstetten bedanken“. Als Hinweis auf die Kooperation hängt ein Banner im Garten. „Der Garten bietet uns so viele Möglichkeiten, die Themen Natur und Umwelt sowie Hauswirtschaft noch besser in die Pädagogik mit einzubinden“, bestätigt Maria Reich, Leitung der „Little Learners – big explorers“. So könnten neben den bestehenden Mirabellen- und Pflaumenbäumen noch weitere Obstbäume gepflanzt werden. Als weitere Ideen stehen die Errichtung eines Barfußpfads und das Bauen von Schlafplätzen für Igel im Raum. Stefan Ruoff, der sich weiterhin um die Pflege des Gartens kümmert und der Kita als Ansprechpartner und Experte zur Verfügung steht, freut sich, dass der Naturgarten wieder genutzt wird: „Zwischen 35 und 40 Arten haben hier ihre Heimat gefunden, darunter auch solche, die im eigenen Garten eher nicht zu finden sind. Die Kinder haben so die Gelegenheit zu lernen, das nicht alles, was uns die Natur schenkt, gegessen werden kann und dass alle Pflanzen respektvoll behandelt werden sollen.“ Die einzig wirklich giftige Pflanze, ein besonders schönes Exemplar eines Pfaffenhütchens, wurde übrigens eingezäunt und ist so sichtbar, aber nicht zugänglich.

Auch interessant:

Meistgelesen

„Ihr gebt uns die Gewissheit, gut schlafen zu können“
„Ihr gebt uns die Gewissheit, gut schlafen zu können“

Kommentare