Freizeittipp von "ich spring im Dreieck"

Der Naturpfad in Forstinning – spannender Wald-Ausflug mit Kindern

+
Der ein Kilometer lange Erlebnispfad ist perfekt für Kleinkinder (und Wanderanfänger), lässt sich aber auch beliebig verlängern. 

Forstinning – Der Tipp kam von einer Leserin von „Ich spring im Dreieck.“ In Forstinning gebe es einen versteckten Naturpfad. Sie berichtete von einem ausgehöhlten Baum mit Häuschen oben drauf; von einem spannenden Pfad durch den Wald und einem Haus, das um eine gigantische Wurzel gebaut ist. Schnell war für Marion Hanke und Sabine Schork klar: da müssen wir hin. Vor Ort fanden sie die Bienen-Königinnen-Zucht Forstinning, eine wunderschöne Obstwiese mit Kapelle und perfektem Picknickbaum, lustige Trimmdichgeräte, ganz viel Lehrreiches und das geheime Batman-Zeichen. 

Für die Anreise gibt man ins Navi einfach „Siegstätter Weg, Kreuzung: Forsthausweg“ ein. Dann landet man direkt am Ortsrand von Forstinning. Dann fährt man weiter in Richtung Siegstätt, folgt dem Friedhofschild zum Waldfriedhof und parkt dort. Von dort geht es noch 150 Meter einen Schottweg zwischen Wald und Feld entlang bis zum Eingangsschild des Pfades. Leider ist der Naturlehrpfad nicht vollständig ausgeschildert und es gehen Wege in alle möglichen Richtungen. „Ich spring im Dreieck empfiehlt folgenden Weg: An der ersten Kreuzung mit dem Trimm-dich-Gerät muss man nach rechts gehen. Folgt man dem Pfad, stößt man auf zwei Höhepunkten des Weges

Wurzelhaus und Höhlenbaum

Das Wurzelhaus oder auch „Haus der Ruhe“ kann man durch beide Türen betreten und überrascht das „Innere“ bestaunen. Vor dem „Haus“ gibt es eine gemütliche Holzsitzgruppe und eine separate Bank, die für ein Picknick wie geschaffen sind. Direkt neben dem Wurzelhaus steht ein riesiger ausgehöhlter Baum mit Häuschen oben drauf. Folgt man dem Pfad weiter, passiert man verschiedene Trimm-dich-Geräte und ein großes Naturzelt, das aus Ästen gebaut ist. Von da aus sieht man auch endlich einen Wegweiser – sogar mit Gesicht! Hier muss man geradeaus, denn das Schild ist nicht optimal aufgestellt. Nach ein paar Holperwurzeln und den „Wildzäunen“ gelangt man wieder zu einem Wegweiser, der euch Richtung Doppeleiche, Franziskus-Kapelle und Insekten-Biotop schickt. Der Sitzplatz an der Doppeleiche, direkt auf der Obstwiese ist einfach herrlich. Man kann von hier aus über die Obstwiese zum Insektenbiotop (Achtung viele Bienen!) laufen oder den kleinen Weg um die Kapelle herum. Auf jeden Fall gelangt man so zur Bienenkönigin-Zucht von Forstinning. Wem das zu viele Bienen sind, die umherschwirren, der kann auch den Weg zurück gehen zum Wegweiser Richtung Info-Haus.

Der Großteil des Weges ist kinderwagentauglich. Tiefer im Wald gibt es allerdings einige Wurzeln über die man holpern muss. Wenn man einen Rundweg laufen möchte, muss man mit dem Kinderwagen nach der Obstwiese an der Bienenzucht vorbei zum Infohaus und zurück zum Rundweg-Wegweiser. Von da aus geht es den Hinweg zurück. Ohne Kinderwagen kann man hinter der Bienenzucht über einen kleinen Pfad zurück wandern, der mit Wurzeln nur so übersät ist, dafür aber um so abenteuerlicher ist.Weitere Ausflugtipps findet man im Internet unter www.ichspringimdreieck.de

Quelle: Anzeigenzeitungsverlag

Auch interessant:

Kommentare