Umwelt

Poing bekommt MVG-Rad – Standortsuche läuft

1 von 1
Eine Station des Fahrradverleihsystems MVG-Rad. 

Der Gemeinderat hat einstimmig für das Fahrradverleihsystem des MVG gestimmt – Standortsuche läuft

Poing – Der Gemeinderat hat einstimmig für die „Einführung des Fahrradverleihsystems MVG Rad“ gestimmt und beauftragte die Verwaltung mit den nötigen Planungen. Nach Gesprächen mit Vertretern der Stadtwerke München (SWM) im Dezember 2019 und einer Info-Runde mit Benjamin Bacher (MVG Rad) im Bau- und Umweltausschuss wurden jetzt Nägel mit Köpfe gemacht. 

Diskutiert wurden dort die von Verwaltung und Bau- und Umweltausschuss vorgeschlagenen Standorte: Bahnhof Nord/südlicher Marktplatz, Bergfeldpark zwischen W5 und W6, Bergfeldsee, Gewerbegebiet (EBV Avnet), Rathaus, S-Bahn Grub P+R Gelände, Schulzentrum Gruber Straße, Wildpark und Fachmarktzentrum Bergfeldstraße.

Begleitend wurden die großen Firmen in Poing über das Thema MVG Rad informiert und äußerten sich unterschiedlich: City Center (Ortsmitte) und Schustermann und Borenstein (Grub) signalisierten kein Interesse. Canon und Seewinkel Center wollen das Angebot erst intern prüfen. Eine eigene Station wünschen sich EBV Avnet und ARGE „Poing am Bergfeld“ für das Wohngebiet W 7. 

Eine kleine Station mit fünf Stellplätzen und fünf Räder kostet 17.500 Euro, eine mittlere Station mit zehn Stellplätzen und zehn Rädern 28.000 Euro und die große Anlage mit 15 Stellplätzen und 15 Rädern 39.000 Euro. Dazu kommen noch Betriebskosten: 5.000 Euro für die kleine Station, 8.000 Euro für die mittlere und 10.000 Euro für die große. Franz Langlechner (CSU) wünschte sich Standorte, „die Erfolg versprechen“. Für ihn ist die Firma Canon wichtiger als Bergfeldsee.

Bedingungen müssen noch geklärt werden

Omid Atai (SPD) schlug vor, dass für Schüler die Räder kostenlos seine sollten. Alternativen für weitere Standorte und Ausstattung schlug Günter Scherzl (FWG) vor und der allgemeine Vorschlag für Kinderräder (ideal für Wildpark) konnte leider nicht erfüllt werden („sind noch nicht im Angebot“). Auch über die Laufzeit des MVG Rad-Vertrages gab es noch keine Einigkeit. 

Die Stadtwerke München möchten eine fünfjährige Bindung, das Gremium votierte jedoch für zwei Jahre. Hier signalisierte Bürgermeister Albert Hingerl noch Gespräche „Wir haben ja noch ein Jahr Zeit bis zur Einführung.“ Hingerl konnte dann die Vorgehensweise verkünden: „Das Fahrradverleihsystem MVG Rad wird stufenweise eingeführt.

Im ersten Schritt sollen folgende Stationen errichtet werden: Bahnhof Nord und Wildpark bekommen jeweils eine mittlere Station (zehn Räder), Bergfeldsee/Bergfeldstraße und Gewerbegebiet EBV Avnet jeweils eine kleine Station (fünf Räder). Sollte sich der eine oder andere der vier Stationen nicht rentieren, können andere Standorte – auch bei Interesse von Firmen – diskutiert werden. 

Wenn es dann soweit ist, kostet die Leihgebühr des MVG-Rades acht Cent/Minute, Studierende und Kunden mit IsarCard-Abo zahlen fünf Cent/Minute. Wer länger plant, kauft ein Jahrespaket für 48 Euro – IsarCard-Abonnenten sind mit 36 Euro und Studierende mit 24 Euro im Jahr dabei. fu

Quelle: Anzeigenzeitungsverlag

Auch interessant:

Meistgelesen

Traktorfahrer reagiert blitzschnell und verhindert Unfall in Pliening
Traktorfahrer reagiert blitzschnell und verhindert Unfall in Pliening
Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkung in Zorneding
Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkung in Zorneding
Schwarzer BMW in Poing von Unbekannten zerkratzt
Schwarzer BMW in Poing von Unbekannten zerkratzt
Interview mit Poings Bürgermeister Thomas Stark
Interview mit Poings Bürgermeister Thomas Stark

Kommentare