1. meine-anzeigenzeitung
  2. Lokales
  3. Markt Schwaben

Raumprobleme im FM-Gymnasium auf Dauer gelöst?

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Nach den offiziellen Reden segneten die beiden Pfarrer Herbert Walter und Karl-Heinz Fuchs (v.r.) die Räume im neuen Anbau des Franz-Marc-Gymnasiums.	Foto: wal
Nach den offiziellen Reden segneten die beiden Pfarrer Herbert Walter und Karl-Heinz Fuchs (v.r.) die Räume im neuen Anbau des Franz-Marc-Gymnasiums. Foto: wal

Einweihungsfeier für einen mächtigen Anbau mit zehn neuen Klassenzimmern, einem geräumigen Mehrzweckraum und weiteren Nutzungsmöglichkeiten

Markt Schwaben – Die Schüler lieben ihn sowieso, Direktor Gerhard Dittmann, und die meisten Lehrer auch. Denn der neue Erweiterungsbau am Franz-Marc-Gymnasium Markt Schwaben hat für alle Beteiligten ausschließlich Vorteile: zweckmäßig, helle Räume, modern und großzügig. Lernen macht hier so richtig Spaß! Das wurde bei der offiziellen Einweihungsfeier mit viel Prominenz deutlich. Dittmann fand in seiner Begrüßung ausschließlich lobende Worte, ebenso wie die Personalratsvorsitzende Marianne Lichnowsky, die Vorsitzende des Elternbeirates Ingrid Geßner sowie die Schülersprecherin Charlotte Stadler. In der mit Musik begleiteten Feierstunde stellte Architekt Martin Hubner das Bauwerk und die notwendigen Begleitumstände vor. Landrat Gottlieb Fauth betonte in seinem Grußwort, dass er sein Versprechen, der Anbau werde bis zu Beginn des Schuljahres 2011/2012 fertig sein, eingehalten habe. Im viergeschossigen Bauwerk gibt es zehn neue Klassenzimmer, einen geräumigen Mehrzweckraum und weitere Nutzungsmöglichkeiten. Trotz kontroverser Diskussion über die Finanzierung sei der Landkreis dem Auftrag für Bildung nachgekommen. „Das Wetter ist heute so schön, wir sollten die Segnung draußen im Pausenhof vornehmen“, meinte Gerhard Dittmann und bat die Anwesenden und alle Ehrengäste ins Freie. Dort sprachen die Pfarrer Herbert Walter (katholisch) und Karl-Heinz Fuchs (evangelisch) Segensgebete. Dem gemeinsamen Imbiss in der Cafeteria folgten Führungen durch das gesamte Schulhaus. Spätestens hier wurde allen Teilnehmern der Unterschied zwischen Alt- und Neubau deutlich. Die Baumaßnahmen am Franz-Marc-Gymnasium begannen mit dem Spatenstich im Juli 2010, der Rohbau im Sektor E wurde mit dem Richtfest bereits im Februar 2011 fertiggestellt. „Bis dahin waren wir vom Baulärm weitgehend verschont“, sagte Gerhard Dittmann, „erst die Anschlussarbeiten ließen erahnen, was noch auf uns zukommen würde“. In den Sommerferien wurde dann dass Obergeschoss im Bau C vollständig entkernt, Schulleitung, Verwaltung und Lehrkräfte zogen in Provisorien um. Pünktlich zu Beginn des neuen Schuljahres konnte der Neubau bezogen werden, in den Allerheiligenferien wurden die restlichen Umbauarbeiten abgeschlossen. „Das heißt aber nicht fertig!“ betonte der Schulleiter, „umfangreiche Nacharbeiten haben sich bis heute hingezogen“. Er fügte hinzu, dass mit den Baumaßnahmen am Gymnasium auch energetische Sanierungs- und Brandschutzmaßnahmen erledigt worden sind. wal

Auch interessant

Kommentare