Rundbögen für neue Rathausbrücke?

Markt Schwaben

(wal) – Derzeit wird auf dem Gelände rund um das Rathaus Markt Schwaben fleißig gearbeitet. Auch die Fußgängerbrücke über den Schlossgraben soll noch vor dem „Wappenjubiläum“ 2009 ein völlig neues Gesicht bekommen. In der Novembersitzung des Marktgemeinderates stellte das Planungsbüro Kressirer zwei Lösungsmöglichkeiten vor, zusätzlich wurde von der CSU eine Variante präsentiert. „Wir dürfen keine wertvollen Parkplätze verlieren und das Bauwerk sollte sich gut in das Gesamtblickfeld zwischen historischem Schloss und dem modernen Rathaus einfügen“, gab Bürgermeister Bernhard Winter gleich zu Beginn der Diskussion als wichtige Aspekte aus. „Es sind lange Stahlträger mit einer großen Steghöhe notwendig“, meinte der Vertreter des Planungsbüros, „außer wir setzen die Brücke auf zwei Säulenpaare“. Dies würde allerdings mindestens zwei Parkplätze kosten. Franz Kolbeck (CSU) präsentierte eine Skizze in bogenförmiger Ausführung, bei der auf Tragsäulen verzichtet werden könne. Wegen der geringe Bauhöhe müssten die Bögen direkt am Boden beginnen und sehr flach nach oben gegen. Trotzdem fand die Idee im Gremium große Zustimmung. Das Gremium erteilte dem Planungsbüro den Auftrag, unter dieser Voraussetzung eine realisierbare Lösung auszuarbeiten ohne Parkplätze zu verlieren. Die Einarbeitung der neuen Idee soll schon in der kommenden Woche zur Diskussion mit anschließender Beschlussfassung vorgelegt werden. „Baubeginn März 2009 müsste realistisch sein“, versuchte Winter zu beruhigen, „das kriegen wir hin“.

Auch interessant:

Meistgelesen

Kommentare