Sara Brandhuber kommt nach Forstinning

„Gschneizt und Kampelt“ 

Sara Brandhuber
+
Sara Brandhuber überzeugt mit selbstgeschriebenen Liedern und Geschichten.

Bayerische Dialektpreisträgerin „Sara Brandhuber“ kommt mit neuem Programm ins Ristorante Brunello in Forstinning. 

Forstinning – Nach mehrmals restlos ausverkauften Konzerten im Ristorante Brunello kommt am Donnerstag, 2. Juni erneut die Liedermacherin Sara Brandhuber wieder nach Forstinning. Und dieses mal hat sie ihr neues Programm „gschneizt & kampelt“ im Gepäck. Bei schönem Wetter findet das Konzert im Biergarten statt. In ihren Texten beweist Brandhuber, dass sie nicht zu Unrecht mit dem bayerischen Dialektpreis ausgezeichnet worden ist, den sie 2017 von Dr.Markus Söder verliehen bekommen hat. Sara Brandhuber die von Experten bereits in einem Atemzug mit Kabarettistinnen wie Martina Schwarzmann genannt wird, überzeugt mit Ihren selbstgeschriebenen Liedern und Geschichten. In gewohnt charmanter Art kümmert sie sich in „Gschneizt und Kampelt“ um existenzielle Themen, beispielsweise, wie man möglichst gschmeideig alt werden kann, warum sich eine guade Brotpfann oiwei lohnt, warum einem eine Schnittschutzhosn manchmal im Leben auch nicht weiter bringt, oder wieso es manchmal einfach „hint häha wia vorn“ wird. Mundartige Wortakrobatik in einem Tempo, dass einem beim Zuhören ganz schwindelig wird, trifft auf gemütliche Stücke, die einem warm ums Herz werden lassen. Dabei bleibt sie vor allem eins symphytisch und bayerisch Echt! www.sarabrandhuber.de

Tickets gibt es für 20 Euro im Ristorante Brunello,Ristorante Brunello, Mühldorfer Str.3, Forstinning.

Der Einlass ist um 18 Uhr, los geht’s um 19 Uhr. red

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Ehrungen beim Kolpingsverein Markt Schwaben
Markt Schwaben
Ehrungen beim Kolpingsverein Markt Schwaben
Ehrungen beim Kolpingsverein Markt Schwaben
Karin Kölln-Höllrigl bleibt im Amt
Karin Kölln-Höllrigl bleibt im Amt
Rolf Jorga bleibt Chef der Senioren-Union
Markt Schwaben
Rolf Jorga bleibt Chef der Senioren-Union
Rolf Jorga bleibt Chef der Senioren-Union

Kommentare