Neubau

Spatenstich in Anzing für das neue Kinderhaus

+
Kurt Mattei, Architekturbüro Goergens Miklautz, Nina Nusche, Denk Mit! Kinderbetreuungseinrichtungen, Franz Finauer, Sandra Fessler, Stellv. Schulleitung der Grundschule Anzing, und Kathrin Alte und Bauleiter Christian Lauterbach.

Kinderhaus, Krippe und eine offene Ganztagsschule mit Mittagsbetreuung für 130 Kinder entsteht in Anzing

Anzing – Das Wohl der Kinder ist gesichert in Anzing. Am 2. Juni erfolgte der erste Spatenstich auf der Baustelle für Kinderhaus und Flex-Haus. Das Projekt ist Teil eines Neubaugebiets direkt im Anschluss an das Schulgelände Richtung Autobahn. Das Kinderhaus beinhaltet Kinderkrippe und Kindergarten für die Betreuung von Kindern zwischen 0 und 6 Jahren, das Flex-Haus wird eine Einrichtung für flexible schulnahe Betreuung, sprich einer offenen Ganztagsschule mit Mittagsbetreuung für mindestens 130 Kinder. 

In diesem Flex-Haus inklusive Mensa kann nach Bedarf umgebaut werden, je nach dem, was vielleicht in ein paar Jahren in der stark wachsenden Gemeinde benötigt wird. Insgesamt belaufen sich die Kosten für Flex-Haus und Mensa auf 6.690.036 Euro, die Kosten für das Kinderhaus betragen 4.263.438 Euro, wie von Kathrin Alte, erste Bürgermeisterin von Anzing, zu erfahren ist. Das Gesamtbauvorhaben mit Kinder- und Flex-Haus inklusive Mensa beläuft sich somit auf einen Gesamtwert von 10,95 Millionen Euro. 

Nach jetzigem Ausschreibungsstand liegen die Kosten circa 350.000 Euro unter der Kostenberechnung. Zusätzlich werden im Neubaugebiet Häuser und unter anderem ein Geschosswohnungsbau für bezahlbaren Wohnraum von der WohnBaugesellschaft Ebersberg (gemeinsames Kommunalunternehmen) geplant. Die Gemeinde Anzing ist Mitglied der WohnBaugesellschaft und stimmt die Planungen derzeit ab. Ein paar mehr Spatenstiche waren schon nötig bis konkretes auf der Baustelle passierte. So begannen die Planungen 2017 mit einer Orts­entwicklung, Verhandlungsverfahren und Bedarfsprognosen. Bebauungspläne wurden aufgestellt, überarbeitet und genehmigt.

Bis dann schlussendlich unter anderem von Altbürgermeister Franz Finauer und der neuen, frisch gewählten ersten Bürgermeisterin Kathrin Alte, der erste Stich in den Boden erfolgte. Mit dabei waren auch Kurt Mattei vom Architekturbüro Goergens Miklsutz Partner, Nina Nusche von Denk Mit! Kinderbetreuungseinrichtungen, dem Träger des neuen Kinderhauses und Christian Lauterbach vom Ingenieurbüro Dreier + Lauterbach, der all die Arbeiten auf der Baustelle leitet - Tretner

Auch interessant:

Kommentare