Markt Schwaben

Summserei im Franz-Marc-Gymnasium in Betrieb

Schüler betreiben Schulimkerei Franz Marc Gymnasium
+
Gemeinsam mit Imkerpate Richard Hörl schauen die Schüler in die Bienenkästen

Schüler für die Zusammenhänge in der Natur sensibilisieren: Die Schüler des Franz-Marc-Gymnasiums Markt Schwaben haben ihre eigene Schulimkerei eröffnet, Etiketten gestaltet und freuen sich auf den ersten Honig

Markt Schwaben - Das Franz-Marc-Gymnasium in Markt Schwaben hat seit Herbst vergangenen Jahres eine eigene Schulimkerei. Jetzt starten die drei Bienenvölker ins neue Bienenjahr. Dies ist der Anfang für die Schule, die sich das Thema Nachhaltigkeit und Umweltschutz auf die Fahne schreibt. Die Schulimkerei soll die Schülern für die eng vernetzten Zusammenhänge in der Natur zu sensibilisieren. Wie nah Insektensterben und menschliches Handeln zusammenhängen und wie abhängig unsere Obst- und Gemüseernte von den kleinen Bestäubern ist, kann ab sofort durch Praxisbeobachtungen noch besser nachvollzogen und erlebt werden. Aus der Oberstufe kümmern sich zur Zeit 17 Schüler im P-Seminar Imkerei um die Bienen.

Ganz schön was los: die Schüler können sich bald über den ersten Honig freuen

Der Lockdown wurde für verschiedene Online-Fachvorträge und eine virtuelle Imker-Anfängerschulung der Bienenfreunde Erding e.V. genutzt, um sich mit Hilfe von Profis mit den Grundlagen des Imkerns vertraut zu machen. Der Name für die Schulimkerei war ziemlich schnell beschlossen: FMG-Summserei. Auch das eigene Logo für die FMG-Imkerei wurde von den Teilnehmern digital entworfen. Selbst Schüler, die nicht Teil des P-Seminars sind, konnten sich aktiv in den Prozess der Honigetikettengestaltung einbringen. Im Rahmen eines Designwettbewerbs, an dem insgesamt über 90 Schüler teilnahmen, konnte die Schülerschaft eigene Entwürfe einreichen. Entschieden hat sich das P-Seminar letztlich für eine bunte Mischung aus drei Etiketten aller Jahrgangsstufen, die dankenswerter Weise von der Firma Canon in Poing gedruckt und gesponsert werden.

Jetzt im Frühjahr, wenn alles anfängt zu blühen, geht es richtig los. Die Jungimker haben bereits den zweiten Honigraum auf die drei Bienenvölker aufgesetzt. Es ist faszinierend, wie schnell so ein Bienenvolk wächst, wie rasant neue Waben aus Wachs gebaut werden und wie fleißig die Bienen Pollen und Nektar sammeln und nach Hause bringen, um ihre Brut zu versorgen und Futter für den Winter einzulagern.
Richard Hörl, unser Imkerpate vom Bienenzuchtverein Forstinning, steht den Schülerin in der Praxis mit großem Fachwissen zur Seite und schaut regelmäßig gemeinsam mit den Schülern in die Bienenkästen hinein. Das P-Seminar ist sehr gespannt, wie viel Honig die Natur und die Schulbienen im ersten Jahr liefern werden und ob alle Honiggläser befüllt und mit Gewinner-Etiketten verziert werden können. - Katja Hantschel/P-Seminar Imkerei (FMG)

Auch interessant:

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Kommentare