Sport

Tore schießen trotz Corona – tolle Trainingstage im Schwabener Sportpark

+
Fliegen ist wieder erlaubt – zumindest im Sportpark

Im Markt Schwabener Sportpark rollt seit vier Wochen wieder die Kugel. Und prompt gab es ein Highlight für den sportlichen Nachwuchs in der Marktgemeinde: Fußball-Trainingstage im Stadion.

Markt Schwaben – Im Markt Schwabener Sportpark rollt seit vier Wochen wieder die Kugel. Und prompt gab es ein Highlight für den sportlichen Nachwuchs in der Marktgemeinde: Fußball-Trainingstage im Stadion. „Das schönste Stadion im Landkreis“, findet Johannes Piller, der als gebürtiger Markt Schwabener möglicherweise leicht befangen ist. Er verbindet viele schöne Erinnerungen mit dem Sportgelände am Ortsrand: das internationale Osterturnier, die Bayern Trophy der die zahlreichen Sommerturniere. Die Gastspiele des FC Bayern nicht zu vergessen.

„Aber auch abseits der großen Veranstaltungen: Wenn man im Sportpark ankommt und der Blick auf die Stadiontribüne fällt, kann man sich als Fußballer nur ‚Zu Hause‘ fühlen“, meint Piller. Maxi Anderl war in den Ferien einer der Spieler, die das „Stadion-Feeling“ besonders genossen haben. Auf der Welt war er zwar schon, als der FC Bayern im Parkstadion ein Testspiel gegen den FC Falke bestritt, als Dreijähriger war er 2012 allerdings noch nicht live vor Ort. Und doch kennt sich Maxi aus: „mijo-Coach Alex (Schmidbauer, d.Red.) hat für Falke fast ein Tor geschossen. Sein Kopfball hat aber nur die Latte getroffen“, erfuhr der heute Elfjährige aus dem Highlights-Video auf YouTube. 

Breit war deswegen seine Brust, als er in den Pfingstferien zu Trainingsbeginn auf den Stadionplatz lief. Wie es ist, in einem der europäischen Fußballstadien zu spielen, mag er sich kaum vorstellen: „Man fühlt sich ja hier schon fast wie ein Profispieler.“ Der 28-Jährige Johannes Piller tüftelte vor den Pfingstferien ein detailliertes Hygienekonzept aus, um den Kindern und Jugendlichen in Markt Schwaben ein sportliches Ferienprogramm anbieten zu können. „Wir sind dem neuen Bürgermeister Michael Stolze sehr dankbar, dass er das Hygienekonzept so schnell bewertet und freigegeben hat“, so Piller. Die über 30 jungen Fußballer durften in ihrem Sportleben zum Teil noch nie auf dem Stadionplatz kicken: „Der ist ein Heiligtum für unseren Platzwart.“ 

Und auch Michael Stolze ist begeistert: „Die Gemeindeverwaltung bewundert dieses unermüdliche Engagement von Johannes Piller und seinen Trainerkollegen, die alles gegeben haben, um ein sportliches Highlight trotz der Corona-Einschränkungen in den Pfingstferien zu ermöglichen. Ich freue mich sehr über das vielfältige Vereinsleben hier in unsererwunderschönen Marktgemeinde und danke allen Beteiligten für ihren Einsatz, heute wie auch in Zukunft!“ 

Pillers Sportschule mijo fühlt sich tief mit Markt Schwaben verbunden. „Wir kooperieren mit dem Fußballverein, der Ortsfiliale der Münchner Bank, dem Ristorante La Piazza und seit diesem Jahr auch mit dem Fitnessstudio Injoy.“ Das Feedback der Teilnehmer*innen war durchweg positiv: „Sie waren platt und glücklich.“ Für Piller ist das die Hauptsache - sab

Quelle: Anzeigenzeitungsverlag

Auch interessant:

Meistgelesen

Kommentare