Wanderkönige seit 2003 unterwegs

Markt Schwaben

(wal) – Bereits seit sechs Jahren wandern sie in Markt Schwaben immer am Dreikönigstag weiter, um im Anschluss an ihre Wanderung ein ganzes Jahr lang einer einzelnen Person oder einer Gruppe zu dienen: Die Heiligen drei Könige des Rathauses Markt Schwaben, eingeführt von Bürgermeister Bernhard Winter. Symbolische Figuren, verliehen an besonders verdiente Mitbürger die in der Regel eher im Hintergrund wirken. Heuer wurden mit den drei Königen drei Frauen ausgezeichnet. Den Caspar für Eva Adam. Wer in Markt Schwaben gerne feiert kennt gewiss auch den Adamstadl. Dort wo der Maibaum eingelagert ist, bearbeitet und bewacht wird. Dort wo die Leute vom gemeindlichen Bauhof und der VdK feiert, wo es Weinfeste und Geselligkeiten vom Faschingsverein „Falkonia“ gibt. „Sie sind aus Jugoslawien vertrieben worden und haben alles verloren“, sagte Winter zu Eva Adam, „Sie haben Ihren Humor nicht verloren und immer ein offenes Ohr für unsere Vereine!“ Den Melchior für Magdalena Pelzer. Wer das Heimatmuseum noch nie gesehen hat, kennt auch nicht Markt Schwaben. Wer die ehemalige „Schweigervilla“ aber schon einmal besucht hat, der kennt auch Magdalena Pelzer. Sie ist dort die „Mutter des heimischen Porzellans“ im Porzellanzimmer, das sie mit viel Liebe zum Detail nahezu im Alleingang eingerichtet hat. Sie betreut das Gästebuch und ist immer da wenn sie gebraucht wird. „Einer der guten Geister“, meinte Bürgermeister Winter. Den Balthasar für Susanne Zaus. Wer während der Vorweihnachtszeit über den Marktplatz geht, fallen sofort mehrere liebevoll geschmückte Christbäume auf. Mit Schmuck und Bändchen verschönert. „Niemand hat Sie aufgefordert das zu tun, Sie machen es einfach zusammen mit Ihrer Familie und mit Nachbarn“, lobte Bernhard Winter. Susanne Zaus kümmert sich im Sommer um Blumen an der Verkehrinseln am Höhenrainer Weg und macht so den Ort schöner. Zu Beginn der Feierstunde kamen lebendige „Heilige drei Könige“ ins Rathaus, um für die Kinder in der Dritten Welt Spenden zu sammeln. Dann blickte der Bürgermeister zunächst auf ein positives Markt Schwabener Jahr zurück. Er ging aber auch darauf ein, was die Bürger 2009 zu erwarten haben. Höhepunkt könnte das Wappenjubiläum sein, aber auch das internationale Kinderfest und die Gewerbeschau werden das Geschehen in der Marktgemeinde unter anderem bereichern.

Auch interessant:

Kommentare