Bürgerversammlung

Großes Interesse an vielen Themen

Viele Themen und Informationen gab es bei der gut besuchten Bürgerversammlung.

Die Bürgerinnen und Bürger von Unterschleißheim beteiligen sich gern aktiv an der Entwicklung ihrer Stadt. Dies zeigte auch die Bürgerversammlung am Donnerstag, 4. April. Über 300 interessierte Besucher nahmen an der Veranstaltung teil und informierten sich über den Stand laufender Projekte und die Entwicklung neuer Vorhaben. Zuvor waren bei der Informationsveranstaltung am Nachmittag bereits rund 130 Seniorinnen und Senioren anwesend. Unter den interessierten Zuhörern befanden sich außerdem wichtige Vertreter aus Politik und Sicherheit, wie Landrat Göbel, die stellvertretende Landrätin Annette Ganssmüller-Maluche und Polizeioberrat Michael Graf.

Erster Bürgermeister Böck führte anhand einer ausführlichen Präsentation durch die aktuellen Entwicklungen der Stadt und griff dabei umfassend die Themen von Kinderbetreuung, Kultur und Wirtschaft über Bauvorhaben, Verkehr und Finanzen bis hin zu Umwelt, Sozialem und Sicherheit auf. Unterschleißheim hat im vergangenen Jahr eine Fülle von Projekten aufgenommen, um als Wohnort noch attraktiver zu werden, den Wirtschaftsstandort zu festigen und dabei die Lebensqualität zu fördern. Viele davon konnten in den letzten Monaten fertiggestellt werden und bringen bereits einen echten Mehrwert für Bürgerinnen, Bürger und Gäste der Stadt. Dazu gehören die neue Buslinie 218, die Schaffung neuer Kinderbetreuungseinrichtungen und die Ausweitung der Online-Angebote des Rathauses. Umfassend sind auch die Vorhaben im Bereich Verkehr, aktuell zum Beispiel mit der Optimierung der Kreuzung Landshuter Straße/Münchner Ring. 

Auch eine zunächst noch provisorische Fußgängerampel auf der Landshuter Straße, ist für viele Menschen eine Erleichterung, da das Queren der vielbefahrenen Straße bislang schwierig und gefährlich war. Die Bürgerinnen und Bürger dürfen sich außerdem darüber freuen, dass Unterschleißheim bei der MVV-Tarifreform, nach intensiven Bemühungen, fortan der Zonengrenze 1/2 angehört und die Ticketpreise damit vor allem für Pendler deutlich günstiger werden. An den anderen Projekten wird indes kontinuierlich weitergearbeitet und ständig geprüft, ob die Ergebnisse den Anforderungen der Stadt entsprechen. Dabei stößt insbesondere der Ausbau der S-Bahnhöfe Unterschleißheim und Lohhof auf großes Interesse der Bürger und Bürgerinnen. Dort werden nun bald auch die Lifte und Unterführungen eröffnet, für die Unterschleißheim rund zwölf Millionen Euro investiert, um den Fahrgästen den Zugang zu den Gleisen noch mehr zu erleichtern. 

Das nächste große Projekt, das Unterschleißheim und seine Einwohner beschäftigt, ist die Neugestaltung der Stadtmitte, für welche die erste Runde des Ideenwettbewerbs abgeschlossen ist, sodass die Öffentlichkeitsbeteiligung mit einem Informationsabend am 25. Juni und einem Bürgerworkshop am 28. Juni beginnen kann. Als Wirtschaftsstandort, bietet Unterschleißheim mit fast 650 Arbeitsplätzen pro 1000 Einwohner ein gesundes Verhältnis zwischen Gewerbe und Wohnen. Firmen schätzen die Verkehrsanbindung, die attraktiven Gewerbeflächen und die Nähe zu München. Dabei spielen diese Unternehmen eine entscheidende Rolle für Unterschleißheim. Mit den Einnahmen aus deren Gewerbesteuer konnte Unterschleißheim in letzten Jahren seine Verschuldung weiter senken und neue Investitionen tätigen. Deshalb sind der Ausbau des Business Campus und die Entstehung des südlich angrenzenden Gewerbeparks „KORYFEUM“ ein wichtiger Schritt für Unterschleißheim als moderner und zukünftiger Wirtschaftsstandort. 

Ausführlich ging Erster Bürgermeister Böck auf die Standortsuche eines neuen BMW-Zentrums ein, für das es seitens des Unternehmens kürzlich eine Absage für eine interkommunale Gewerbefläche Ober-/Unterschleißheim gab. Großes Interesse erhielt auch die Idee eines Moos-Heide-Parks zwischen Oberschleißheim und Unterschleißheim, der einer landschaftsbezogenen Naherholung dienen soll. Darüber hinaus entstehen viele kleinere Projekte, wie die Schaffung einer Wildblumenwiese und Urban Gardening, bei denen die Unterschleißheimer selbst aktiv werden können. Zur Sicherheitslage in Unterschleißheim sprach nach den Ausführungen von Bürgermeister Böck Polizeioberrat Michael Graf, als Leiter der Polizeiinspektion 48. Er konnte dabei einen Rückgang der Straftaten in Unterschleißheim melden, appelliert allerdings beim Thema Verkehrssicherheit an das Verantwortungsbewusstsein der Bürgerinnen und Bürger. Landrat Göbel sprach in seinem Grußwort über die Situation der weiterführenden Schulen im Landkreis München. 

Hierbei ist Unterschleißheim mit der ständigen Modernisierung seiner Schulen und Einführung des digitalen Klassenzimmers gut auf die steigenden Schülerzahlen und moderne Schulsysteme vorbereitet. Darüber hinaus informierte der Landrat über die Bestrebungen des Landkreises, den Öffentlichen Personennahverkehr mit Tangentialverbindungen zu ergänzen, um eine attraktive Alternative zum Individualverkehr zu schaffen. In der anschließenden Fragerunde zeigte sich einmal mehr, dass sich die Bürgerinnen und Bürger intensiv mit den aktuellen Themen der Stadt befassen und sich einbringen, um ihr Unterschleißheim mit zu gestalten. Die Präsentation des Ersten Bürgermeisters, inklusive des Sicherheitsberichtes der Polizei ist auf der www.unterschleissheim.de abrufbar.

Quelle: freising-online

Auch interessant:

Meistgelesen

Eine neue Heimat für die Schüler
Eine neue Heimat für die Schüler
Bloß keine Langeweile
Bloß keine Langeweile

Kommentare