Daheim in Chicago?

Bürgerzentrum Oberschleißheim: Monika Drasch spielt zu Texten der Schriftstellerin Emerenz Meier

Drei Personen mit Musikinstrumenten
+
Johannes Mayr wird Monika Drasch gemeinsam mit Alexander Haas im Konzert begleiten.

Jodelings, Gedichte und Prosa: Am 28. Mai gibt Monika Drasch im Bürgerzentrum Oberschleißheim das Konzert „Emerenz Meier - Daheim in Chicago?“

Emerenz Meier (geboren 1874 in Schiefweg/Passau, gestorben 1928 in Chicago), hat in Chicago versucht, ihren Sohn sowohl die Deutsche Sprache als auch ihren Bayerischen Dialekt zu lehren. Ihre Briefen geben einen Einblick in den Alltag einer Auswandererfamilie. Beeindruckend sind ihre Texte,Gedichte und Prosa, in denen sie über die Liebe zur Heimat, das Weggehen oder einfach über die wundervolle Schwermut der Wäldler schreibt. Wo sie sich auflehnt, frech ausspricht, was sie stört, bewundert Monika Drasch ihren Mut und die Kraft ihres Ausdrucks. Deshalb gibt sie am 28. Mai um 20 Uhr im Bürgerzentrum Oberschleißheim das Konzert „Emerenz Meier – Daheim in Chicago?“

Monika Drasch erstürmte als rothaariger lederbedresster Vamp mit grünen Strümpfen, grüner Geige und niederbairischer Mundart die Bühnen in Europa, Russland und Bayern. Die Grüne Geige blieb ihr Markenzeichen beim Bairisch-Diatonischen Jodelwahnsinn (1991-2002), Hubert von Goisern (2004), Hans Well (2012-2013) und der eigenen Band (seit 2012). Dabei verfügt sie über ein reiches Instrumentarium, wie Zither, Saxophon, Drehleier, Blockflöten, Dudelsack und viele mehr. Ihre neuen Melodien zu den Gedichten von Emerenz Meier sind geleitet von Stimmung und Sprachrhythmus der Texte, beeinflusst von der Harmoniefolge alter niederbayerischer Passionslieder, der Klanglichkeit trotziger Kinderlieder, des Musizierstils der Innviertler Landlermusikanten.

In der überaus inspirierenden Zusammenarbeit mit der Komponistin Narine Khachatryan entstand eine völlig neue Musik zu Texten der Schriftstellerin. Die Traditionals sind so ausgewählt, dass Emerenz Meier sie gekannt und gemocht haben könnte. Vertonte Gedichte von Zeitgenossen der Emerenz Meier wurden ausgegraben. Besonders herausstechend sind dabei die „Jodelings“ – die überaus beliebten amerikanischen Jodellieder aus den 1920er Jahren. Karten sind im Vorverkauf bei Schreibwaren Heckenstaller und Schreibwaren am Schloss erhältlich. Die bereits 2020 gekauften Karten behalten ihre Gültigkeit!

Auch interessant:

Kommentare