„Gruchmann mags Grau“

Die Garchinger Grünen: Besorgt wegen geplannter Baumfällungen

Phillip Bauer und Felicitas Kocher vor einem zu fällenden Baum
+
Kreisrat Philipp Bauer und Stadträtin Felicia Kocher kritisieren das fällen der Bäume am Riemerfeldring. 

Die Garching Grünen sind gegen das Baumfällen am Riemerfeldring und kritisieren, dass für dieses Vorhaben gar kein Beschluss vorliegt.

Laut aktueller Beschlussvorlage der Verwaltung ist die Fällung von 38 ausgewachsenen Bäumen im Stadtgebiet geplant. Grund seien Schäden an Wegen und Straßen, die die Verkehrssicherheit gefährden. Die Garchinger Grünen sehen hier in den meisten Fällen keine Notwendigkeit und fordern den Erhalt des lebensnotwendigen Grüns und die Erarbeitung alternativer Lösungen.

„Sowohl zur Bekämpfung des Klimawandels als auch dessen Folgen sind ausreichend Bäume im Stadtgebiet besonders wichtig!“ so Stadträtin Felicia Kocher. Fraktionsvorsitzender Hans-Peter Adolf: „Insbesondere besorgt mich, dass bereits Halteverbote für die Arbeiten errichtet wurden, ohne dass überhaupt ein Beschluss vorliegt. Es besteht die Gefahr, dass hier Fakten geschaffen werden“.

Die aktuelle Vorlage sorgte im Umweltausschuss parteiübergreifend für Kritik. Damit ist die Verwaltung dringend aufgerufen, diese unter dem Aspekt des Klima- und Umweltschutzes zu überarbeiten. Einfache Neupflanzungen, wie von der Verwaltung angeregt, sind keine Alternative behaupten die Grünen. Denn es würde viele Jahre oder Jahrzehnte dauern, bis diese den Effekt von ausgewachsenen Bäumen erzielen.

Auch interessant:

Meistgelesen

Kommentare