Aktion läuft noch bis Samstag!

Endspurt beim Stadtradeln: Jetzt noch kräftig in die Pedale treten!

Beim Stadtradeln ist Eching ganz vorne mit dabei und im Bild Rathauschef Sebastian Thaler vor einem „Massenstart“ der Nordallianz, inmitten seiner Bürgermeisterkollegen

Die Aktion "Stadtradeln" befindet sich im Endspurt. Die beiden Echinger Bürgermeister Sebastian Thaler und Leon Eckert, gehen mit gutem Beispiel voran. Sie haben sich als sogenannte "Stadtradeln-Stars" gemeldet und legen quasi alle Strecken mit dem Fahrrad zurück.

Die Aktion „Stadtradeln“ läuft noch bis einschließlich Samstag, 11. Juli. Auch die Gemeinde Eching beteiligt sich daran. Und, die beiden Bürgermeister Sebastian Thaler und sein zweiter Stellvertreter, Leon Eckert, gehen mit gutem Beispiel voran. Sie radeln fleißig mit, gelten auch im Alltag, als überzeugte Radfahrer.

Thaler teilte zum Endspurt beim „Stadtradeln“ jetzt mit: In dieser Zeit wollen wir gemeinsam möglichst viele Radkilometer sammeln und damit auf die Bedeutung des Radverkehrs aufmerksam machen. Speziell im Ballungsraum bietet diese Form der Fortbewegung in unserem Alltag eine umweltfreundliche und gesundheitsfördernde Alternative zum motorisierten Verkehr.

Auch um die Herausforderungen im Verkehrsbereich zu meistern, ist der Radverkehr ein wichtiger Bestandteil. Als Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft fahrradfreundlicher Kommunen (AGFK) haben wir in Eching seit 2018 einige Maßnahmen umgesetzt, um die Attraktivität und die Sicherheit des Radfahrens zu verbessern, allen voran unseren Radweg nach Garching.

Übrigens Thaler und der 3. Bürgermeister Leon Eckert haben sich als so genannte „Stadtradeln-Stars“ gemeldet, Das heißt: sie werden in den drei Aktionswochen sämtliche Wegstrecken ausschließlich mit dem Fahrrad zurücklegen - bei jedem Wetter.

Bürgermeister Sebastian Thaler und sein zweiter Stellvertreter, Leon Eckert, gehen mit gutem Beispiel voran.

In der ersten Aktionswoche brachte es Thaler schon auf fast 400 Kilometer. Er sogar einen kleinen Erfahrungsbericht dazu erstellt. Hier der Wortlaut: „Meine Frau und ich haben seit Ende letzten Jahres nur noch ein Auto, daher wird sowieso vieles geradelt.

Für Strecken bis 10km, also nach Neufahrn, Garching oder Unterschleißheim, habe ich die Erfahrung gemacht, dass das Rad je nach Verkehrsaufkommen sogar die schnellste Variante ist - schließlich entfällt damit auch die Parkplatzssuche. Für weitere Strecken wie etwa nach Freising oder München ist es auf zwei Rädern allerdings zeitlich oft schwierig seine Termine einzuhalten.“

Ungeachtet dessen ruft Thaler alle Bürgerinnen und Bürger noch einmal zum Mitmachen auf bei der Aktion auf. „Fahren auch Sie mit und werden sie aktiv! Die beiden Echinger Bürgermeister würden sich freuen, vielen von Ihnen in den nächsten Wochen und darüber hinaus auf dem Rad zu begegnen. Die fleißigsten Radlerinnen und Radler können übrigens attraktive Preise gewinnen.

Hier geht‘s zur Anmeldung

https://www.stadtradeln.de/

Zudem beteiligt sich die Gemeinde an der Aktion „Mit dem Rad zur Arbeit“ (MDRZA), die von Juni bis September läuft. Ziel ist es, an möglichst vielen Tagen mit dem Rad in die Arbeit zu fahren.

Unter www.mdrza.de/eching können sich Interessierte anmelden und mitradeln. Am Ende der Aktion winken attraktive Preise für die fleißigsten Radlerinnen und Radler. Na, wenn das kein Grund ist.

Quelle: freising-online

Auch interessant:

Meistgelesen

Durchstarten trotz Corona – welche Jobs jetzt gefragt sind
Durchstarten trotz Corona – welche Jobs jetzt gefragt sind

Kommentare