Müllentsorgung in Garchinger Heide

Augenzeugen gesucht

Die Garchinger Heide im Norden Münchens ist in Hinblick auf ihre Artenausstattung ein sehr hochrangiges Schutzgebiet von europaweiter Bedeutung. Es sind hier über 200 Pflanzenarten der Kalkmagerrasen zu finden, von denen etwa 40 auf der Roten Liste stehen.

Die Garchinger Heide im Norden Münchens ist in Hinblick auf ihre Artenausstattung ein sehr hochrangiges Schutzgebiet von europaweiter Bedeutung. Es sind hier über 200 Pflanzenarten der Kalkmagerrasen zu finden, von denen etwa 40 auf der Roten Liste stehen. Auch viele Insekten, die früher weit verbreitet waren finden hier letzte Lebensräume. Diese Lebensräume können nur erhalten werden, wenn der Nährstoffeintrag so gering wie möglich gehalten wird. In den letzten Wochen wurde jedoch wiederholt festgestellt, dass am Hauptparkplatz an der Garchinger Heide wiederholt eine größere Menge Haustierstreu entsorgt wurde. Durch diese unerlaubten Entsorgungen kann der Lebensraum Garchinger Heide, da zusätzliche Nährstoffe durch Verfrachtung auf die Flächen kommen, ernsthaft geschädigt werden. Ebenso können Krankheiten auf Tiere übertragen werden, und Kinder mit der Haustierstreu in Kontakt kommen. Der betroffene Parkplatz liegt östlich nach dem Baggersee gegenüber der Kiesgrube. Spaziergänger oder Besucher der Garchinger Heide die Personen mit auffälligem Verhalten in Bezug auf diese Entsorgungen bemerkt haben, können sich an die untere Naturschutzbehörde in Freising unter der Telefonnummer 08161/600-427 oder der E-mail johannes.eckert@kreis-fs.de wenden.

Auch interessant:

Meistgelesen

Schleißheimer Schloss Schnaps:Erstmals Schlehenbrand destilliert
München Nord
Schleißheimer Schloss Schnaps:Erstmals Schlehenbrand destilliert
Schleißheimer Schloss Schnaps:Erstmals Schlehenbrand destilliert

Kommentare