Nordallianz zeichnet aus

Garten-Fotowettbewerb: Der Gewinner kommt aus Eching

Anna-Laura Liebenstund Johannes Herhaus  Echings Bürgermeister Sebastian Thaler vor einem garten
+
Anna-Laura Liebenstund, Leiterin der NordAllianz Geschäftsstelle, gratuliert Johannes Herhaus gemeinsam mit Echings Erstem Bürgermeister Sebastian Thaler zum gewonnenen Preis. (Foto wurde vor dem Lockdown aufgenommen)

Das Motto des ersten NordAllianz Garten-Fotowettbewerbs lautete „Tu was für die (G)Artenvielfalt“. Hervorgehoben wurden naturnahe und insektenfreundliche Gärten.

Ob im Balkonkasten, Blumentopf oder Gartenbeet - alle großen und kleinen Gärtner waren zum #zamgarteln gefragt. Auch Betriebe, Vereine oder sonstige Organisationen waren zum Mitmachen eingeladen. Über den Sommer hinweg kamen dabei mehr als 300 Fotos und Videos zusammen in den fünf Kategorien (Vor-)Garten, Balkon und Terrasse, Garteln mit Kindern, Institutions-, Vereins- und Unternehmensgärten sowie Insektenhotels. Eine Jury aus Vertretern der lokalen Volkshochschulen der NordAllianz sowie einer gemeindlichen Umweltabteilung hat aus den Einsendungen die Gewinner ausgewählt.

Die meisten der Einsendungen waren äußerst ausführlich beschrieben, die fleißigen Gärtner der Region haben keine Mühen gescheut und aufwändige Bepflanzungskonzepte erarbeitet, die für Artenvielfalt und Insektenschutz sorgen. Manch einer hat auch zur Kamera gegriffen und ein kleines Video gefilmt. Ob jung oder alt, Familie oder Kleingartenverein – es hat sich gezeigt, dass Garteln sich in der NordAllianz durch alle Altersklassen hinweg großer Beliebtheit erfreut. Nun wurde der erste Preis des Wettbewerbs in der Kategorie ‚Garten‘ an den Echinger Johannes Herhaus überreicht: sein Garten hat die Jury vollends durch das stimmige, regional angepasste Gesamtkonzept überzeugt. Herhaus, selbst auch Imker, hat den Garten angelegt, dazu war zunächst eine gute Vorarbeit und Recherche notwendig. Aber nun, im zweiten Jahr, macht ihm der Garten keine Mühe mehr. Er hat dafür gesorgt, die Magerwiesen, wie sie im nördlichen Münchener Umland zu finden sind, nachzubilden, indem er nur eine dünne Schicht Humus auf Kieselbeete aufgetragen hat.

Dadurch, dass die Blumen sich frei innerhalb der Beete ausbreiten können, hält sich die Gartenarbeit somit in Grenzen. Auch in den anderen Kategorien waren die Artenschutzkonzepte besonders, beispielsweise in Ismaning hat Beate Wagner mit viel Mühe und Erfolg Insektenhotels gebaut und dazu sogar einen kleinen Film aufgenommen. Auch der Verein Zukunft UnterFAIRing, der sich für die nachhaltige Entwicklung in Unterföhring einsetzt, hat die Jury überzeugt und eine Fotoreihe über ein nachhaltiges Kinder-Gartenprojekt eingesendet, bei dem unter anderem recycelte Getränkekartons als Aussaat-Töpfe zum Einsatz kamen. Die vielen, liebevoll ausgearbeiteten Einsendungen werden gebündelt und zur nächsten Gartensaison im Frühjahr 2021 auf der NordAllianz Homepage veröffentlicht – Nachmachen ist also ausdrücklich erwünscht!

Auch interessant:

Kommentare