Grandioser Festakt im Bürgerzentrum

125 Jahre Stimmgewalt. Der Gesangverein Germania Schleißheim. Foto: privat

Mit

einem fulminanten Festabend feierte der Gesangverein Germania Schleißheim im Bürgerzentrum Oberschleißheim sein 125-jähriges Bestehen. Der Gemischte Chor des Gesangvereins eröffnete mit dem Trinklied aus „La Traviata“ von Verdi schwungvoll den Abend, bevor der Erste Vorstand Dr. Hartmut Schmidt die Gäste im randvoll besetzten Saal begrüßte – unter ihnen Landrätin Johanna Rumschöttel mit Gatten sowie Erste Bürgermeisterin Elisabeth Ziegler mit Gatten – und mit charmanten Kommentaren durch das Programm führte. Unter der musikalischen Leitung seiner Dirigentin Elena Bedtke bot der Gesangverein zusammen mit den geladenen Gastchören, der Blaskapelle Oberschleißheim und den Solisten dem Publikum einen abwechslungsreichen, kurzweiligen, unvergesslichen Abend. Männerchor und Gemischter Chor des Gesangvereins Germania sangen unter anderem „Landerkennung“ (E. Grieg), „Wochenend und Sonnenschein“ (M. Ager), „Die launige Forelle“ (F. Schöggl) und ein Udo-Jürgens-Medley. Der Kirchenchor St. Agnes aus München-Lerchenau unter der Chorleitung von Max Müller glänzte mit vier klassischen, besinnlichen Liedern. Max Müller leitete übrigens den früheren Männergesangverein Germania 27 Jahre lang und war zum Ehrenchorleiter ernannt worden. Der noch relativ junge Chor der evangelischen Trinitatiskirche beeindruckte unter der Leitung von Aribert Nikolai mit drei internationalen Liedern. Der Pfarrverbandschor sang unter der Leitung von Wolfgang Feuerlein zwei Liebeslieder und den Spiritual „Elijah Rock“. Zwischen den Chordarbietungen sorgten die Blaskapelle unter der Leitung von Thomas Kranz sowie solistische Einlagen für Abwechslung. Felix Thalhammer spielte in virtuoser Weise unter anderem den „Valse brillante in As-Dur“ (op. 34 Nr. 1 von F. Chopin), Robert Römer glänzte mit „Heinrich der Vogler“ (op. 56 Nr. 1 von C. Loewe), Alfredo Becker mit der Zarzuela „Bella enamorada“ (aus „El último romántico“ von R. Soutullo und J. Vert) und Julia Lipcan und Alfredo Becker sangen sehr eindrucksvoll das Duett „Todas las mañanitas“ (aus „Don Gil de Alcalá“ von M. Penella). Alle Solisten sowie die Chöre vom Gesangverein Germania und von der Trinitatiskirche wurden von Felix Thalhammer auf dem Flügel begleitet. Nach den Einzelauftritten versammelten sich alle Chöre auf der Bühne und sangen gemeinsam das Lied „Schmeichelnd, hold und lieblich klingen“ aus der Chorfantasie von Beethoven in eindrucksvoller, klangvoller Chorgewalt. Dieses Arrangement hatte Wolfgang Feuerlein geschrieben, der auch die Begleitung auf dem Flügel übernahm. Den glorreichen Abschluss bildete die Bayernhymne, die von allen Chören und dem Publikum unter Mitwirkung der Blaskapelle Oberschleißheim und unter der musikalischen Leitung von Elena Bedtke gesungen wurde. Zum Schluss bedankte sich der Erste Vorstand bei allen Akteuren mit Erinnerungsgeschenken für den unterhaltsamen, gelungenen Abend.

Auch interessant:

Kommentare