1. meine-anzeigenzeitung
  2. Lokales
  3. München Nord

Humorvolle Bilder 1200-jährigen Bestehen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Isma

ning (lg) · Ein neuer Höhepunkt in der Reihe der Kunstprojekte zum 1200-jährigen Bestehen der Gemeinde Ismaning ist die kommende Ausstellung „Engel, teuflisch schön“ mit humorvollen Bildern von Helmut C. Walter. Am Freitag, 13. November, um 19 Uhr findet in Anwesenheit des Künstlers die Eröffnung derKunstausstellung in der Galerie im Schloßpavillon statt. Bis zum 13. Dezember werden dann zu den Öffnungszeiten der Gallerie (Mittwoch bis Sonntag von 14.30 bis 17 Uhr) in der Schloßstraße 1 in Ismaning Zeichnungen, Aquarelle, Acrylbilder und Drucke ausgestellt. Im vielseitigen Schaffen des Künstlers haben Engel seit dem Jahr 2003 eine ganz besonders herausragende Bedeutung. Seinen himmlischen Kosmos bevölkern Engel mit den unterschiedlichsten Charakteren und in den verschiedensten Stimmungslagen: Engel frech und provozierend, manchmal melancholisch oder auch heiter, von Fall zu Fall müde, panisch, verwirrt oder einfach derangiert, hin und wieder aber auch vornehm und edel. Engel haben sich einfach in das Schaffen des Künstlers gedrängt, er kann nicht sagen aus welchem Grunde. Vielleicht ist es die Allgegenwärtigkeit des Motivs in unserer Kultur und seine Profanisierung im Alltag und die Kommerzialisierung in Handel und Werbung, die zum künstlerischen Spiel mit diesem Thema geführt hat. Die himmlische Schar von Helmut C. Walter hat jedoch wenig zu tun mit süßlichem vorweihnachtlichem Kitsch, der jährlich ab November Schaufenster und Prospekte dekoriert. Sie ist vielmehr die humorvolle, eigenwillige Sicht einer vitalen Künstlerpersönlichkeit auf ein Jahrtausend altes Thema, das den Künstler immer wieder neue überraschende Bilder finden lässt. Mit temperamentvollem Strich, eleganter Linienführung und formaler Perfektion zeigt er seinen Respekt vor diesem Sujet. So setzt er ein Signal gegen Kitsch und Kommerz. Helmut C. Walter wurde 1940 in Würzburg geboren. Er studierte an der Akademie der Bildenden Künste in München unter anderem bei Prof. Josef Oberberger. Von 1968 bis 1976 war er Mitarbeiter bei verschiedenen Zeitschriften und Zeitungen. Seine Karikaturen erschienen in der Augsburger Allgemeinen, der Süddeutschen Zeitung, in Pardon wie auch anderen. Außerdem war er als Kunsterzieher im Gymnasium Donauwörth tätig. Helmut C. Walter beteiligte sich an zahlreichen Ausstellungen im In- und Ausland. Große Einzelausstellungen waren neben vielen anderen im Schaezlerpalais, Augsburg, im Kunstverein Passau, in der Otto-Richter-Kunsthalle, Würzburg, und im Olaf Gulbransson Museum, Tegernsee. Helmut C. Walter künstlerisches Schaffen umfasst ein breites Spektrum an Techniken und Themen das von Zeichnung und Malerei über plastische Arbeiten bis zum Holzschnitt reicht.

Auch interessant

Kommentare