Die Stadt finanziert eine Fahrt

Impfzentrum: Fahrdienst für Garchinger Bürger eingerichtet

Mensch bekommt Impfung durch Arzthand
+
Die Stadt Garching bietet jetzt einen Fahrdienst zum Impfzentrum an.

Das für die Garchinger zuständige Impfzentrum befindet sich in Unterschleißheim. Die Stadt Garching hat deshalb einen Fahrdienst eingerichtet. 

Seit rund einem Monat erhalten vorrangig Landkreisbürger, die das 80. Lebensjahr vollendet haben, einen Termin für eine Impfung gegen das Coronavirus. Für die Garchinger befindet sich das zuständige Impfzentrum in Unterschleißheim. Für Senioren ab dem 80. Lebensjahr, die nicht eigenständig in das Impfzentrum gelangen und nicht auf die Unterstützung einer Hilfsperson zugreifen können sowie die Voraussetzung für eine Fahrt, die durch die Krankenkasse finanziert wird, nicht erfüllen, hat die Stadt Garching einen Fahrdienst über ein ortsansässiges Personentransportunternehmen eingerichtet.

Fahrdienst: Ab sofort ist es möglich

Dieser Dienst kann ab sofort in Anspruch genommen werden.Der Fahrdienst übernimmt den Transport nach Unterschleißheim und wieder zurück nach Hause. Mit Ausnahme einer Selbstbeteiligung in Höhe von zehn Euro, die direkt an den Fahrer zu entrichten ist, werden die Kosten des Services von der Stadt Garching übernommen. „Wir wollen, dass alle unsere über 80-jährigen, die sich impfen lassen möchten, auch problemlos dorthin kommen. Es gibt schon genug Hürden in diesen Zeiten!“, so der Erste Bürgermeister der Stadt Garching Dr. Dietmar Gruchmann zum städtischen Angebot.

Der Fahrdienst „Rahie Limousinenservice“ kann unter den Telefonnummern 0176-72816164 und 0176-72816246 direkt beauftragt werden. Fahrkosten zu einem Impfzentrum können gemäß § 60 SGB V bei Vorliegen der Voraussetzungen von der Krankenkasse übernommen werden. Dies gilt etwa für Inhaber eines Schwerbehindertenausweises mit dem Merkzeichen „aG“, „Bl“ oder „H“ oder Personen mit Pflegegrad 3, 4 oder 5. Auch bei Pflegegrad 2 ist eine Übernahme der Kosten unter weiteren Voraussetzungen möglich. Nähere Informationen sind beim Hausarzt und bei der Krankenkasse erhältlich.

Auch interessant:

Meistgelesen

Kommentare