Landrätin ehrt Aktive für ihr Engagement

Von links: Landrätin Johanna Rumschöttel, Rudolf Brunner, Mentor Berglwaldschule Oberschleißheim und Bürgermeisterin Elisabeth Ziegler, Oberschleißheim.

Zwan

zig Bürger des Landkreises München, darunter Edeltraud Hofmann, Georg Lebmeir, Angelika Christa Merz und Barbara Röttle aus Oberschleißheim, Eberhard Hundertmark, Ludwig Liebl und Renate Schuster aus Unterschleißheim sowie Dr. Henning Verbeek aus Garching, würdigte Landrätin Johanna Rumschöttel für ihr wertvolles Engagement im Sozialbereich. Erstmals wurden zudem auch vier Gruppen geehrt, die sich in besonderer Weise um soziale Belange verdient gemacht haben. Die feierliche Ehrung fand vor Kurzem im Landgasthof Schmuck in Sauerlach-Arget statt. Für stimmungs- und schwungvolle musikalische Einlagen sorgte dabei das Streichquartett der Musikschule Ismaning. In ihrem Grußwort dankte Landrätin Johanna Rumschöttel den Freiwilligen für ihren großen Beitrag für das Gemeinwohl: „Ohne das Engagement von Freiwilligen blieben viele Menschen auch in unserem wirtschaftlich vergleichsweise bevorzugten Raum auf der Strecke“, sagte die Landrätin. Das Ehrenamt sei jedoch im Wandel begriffen, daher habe der Kreistag reagiert und einstimmig zugestimmt heuer auch Gruppen zu ehren. Vielleicht sei dies auch ein Ansporn für ein Engagement Jüngerer, appellierte die Landrätin. Soziale Verantwortung In Gegenwart zahlreicher Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, unter ihnen zahlreiche Bürgermeister aus den Landkreiskommunen, Kreisräte sowie Vorsitzenden unterschiedlicher Vereine und Organisationen zeichnete Landrätin Johanna Rumschöttel die Ehrengäste des Abends aus. Als Geste des Dankes für ihren unermüdlichen Einsatz bekamen sie Urkunden und Ehrennadeln überreicht. Verdienste im Sozialbereich In den verschiedensten Einrichtungen, unter anderem in Altenheimen, bei Hospizdiensten, in der ambulanten Kranken- und Altenpflege, in Kirchenverwaltungen und Nachbarschaftshilfen engagieren sich die zwölf Damen und acht geehrten Herren seit mehreren Jahrzehnten auf vielfältige Weise. Ob als Gründer und Leiter sozialer Organisationen, als Essensausteiler, in der Behindertenbetreuung, Jugendarbeit oder in der Versorgung von Senioren – das Spektrum des bürgerschaftlichen Engagements ist riesig. Verdienste der geehrten Gruppen Die vier ausgezeichneten Gruppen sind: Der Verein „Biberger-Bürger-Bus“, der jährlich von 10000 Bürgern genutzt wird. Die Mentoren der Berglwaldschule Oberschleißheim betreuen Jugendliche der Oberschleißheimer Mittelschule. Die Hospizgruppe Schleißheim und Umgebung, gehört seit ihrer Gründung im Mai 2000 zu den frühesten Gründungen im Landkreis, die sich die Begleitung Schwerstkranker und Sterbender zur Aufgabe gemacht hat. Geehrt wurde auch das Team Hausaufgabenbetreuung der Nachbarschaftshilfe Taufkirchen, welches seit 1972 Kinder aus Migranten- und bildungsfernen Familien unterstützt. Die Ehrung der Ehrenamtlichen habe einen hohen Stellenwert im Landkreis München. Daher wolle man als Dank und Ansporn im Jahr 2013 auch die Ehrenamtskarte einführen, verriet die Landrätin. Diese biete den Ehrenamtlichen Vergünstigungen bei Ein- richtungen des Freistaates, Schlössern, Museen oder bei kommunalen Institutionen und privatwirtschaftlichen Unterstützern.

Quelle: freising-online

Auch interessant:

Meistgelesen

Kommentare