Lohoferinnen nehmen Revanche

Yanina Weiland war mitverantwortlich für die Wende in Vilsbiburg. Foto: SV Lohhof

In e

inem heiß umkämpften Derby gegen die Roten Raben Vilsbiburg ging am Samstag am Ende der SV Lohhof mit 3-2 (22, 23, -24, -15, -14) als Sieger vom Feld. Einen Tag später im ersten Heimspiel in der zweiten Volleyball-Bundesliga im Jahr 2011 revanchierte man sich gegen Offen- burg mit einem 3-0 (-16, -23, -20) für die Hinspielniederlage. Vier Spiele in acht Tagen hatten Kapitänin Stephanie Utz und Co zu meistern und können sich nach vier Erfolgen jetzt auch auf ein freies Wochenende freuen. Doch wie viel harte Arbeit dabei war, zeigte das Derby bei den Roten Raben Vilsbiburg. 0-2 in Sätzen lag man schon zurück und auch im dritten Durchgang zeigte die Anzeigetafel 13-21. Doch der Kampfgeist beim Lohhofer Team war erwacht. Man arbeitete sich Punkt für Punkt heran und musste sogar beim 22-24 noch zwei Matchbälle abwehren. Die Nerven jedoch hielten und man sicherte sich den dritten Satz mit 26-24 und konnte sich auch mit einem deutlichen Erfolg in den Tiebreak retten. Auch im entscheidenden fünften Satz führte man von Beginn an, aber die Raben gaben nicht auf. Beim 14-12 vergab der SVL seine ersten beiden Matchbälle, machte aber dann mit den folgenden beiden Punkten den wichtigen Auswärtsspiel im Derby perfekt. Ein wenig müde vom Vortag, aber hoch motiviert ging es einen Tag später ins Heimspiel gegen den VC Offenburg. Dem Team war es anzumerken, dass es sich unbedingt für die bisher einzige Niederlage der Saison revanchieren möchte. So war es auch kein Wunder, dass der SVL-Express im ersten Satz mit schnellen Spiel den Gegner an die Wand spielte und diesen mit 25-16 für sich entschied. Vor knapp 300 Zuschauern im Carl-Orff-Gymnasium kamen die Baderinnen besser in die Partie. Doch im Endspurt hatte wieder der SVL das bessere Ende mit 25-23 für sich. Schnell war dann auch im dritten Durchgang beim 14-8 die Vorentscheidung gefallen und der SVL spielte die Partie routiniert zum 25-20 zu Ende. Mit einem Lächeln im Gesicht bilanziert SVL-Trainer Benedikt Frank das vergangenen Doppelspielwochenende: "Ein großes Kompliment an meine Mädels, dass sie am Samstag nicht aufgegeben und das fast verlorene Spiel noch umgebogen haben. Nach dem Kraftakt war der deutliche Sieg gegen Offenburg keine Selbstverständlichkeit, aber wir waren heiß auf die Revanche." Nach den anstrengenden Wochen gilt es für den SV Lohhof jetzt erst einmal am folgenden spielfreien Wochenende zu regenerieren und die angeschlagenen Spielerinnen wieder topfit zu bekommen. Denn in zwei Wochen steht das absolute Topspiel zwischen Augsburg und dem SVL. Beide Mannschaften liegen nach 15 Spielen unangefochten an der Tabellenspitze der zweiten Bundesliga und beide trennt nur ein mickriger Satz. Am 5.Februar könnte also schon eine Vorentscheidung um den Meisterschaftstitel fallen.

Kommentare