Anfang Februar - Ende Transferschluss

Nach fast zwei Jahren: Ludwig Trifellner verlässt den VFR Garching

Ludwig Trifellner steht am Fußballplatz Rand.
+
Ludwig Trifellner verlässt den Vfr Garching.

Fast zwei Jahre war Ludwig Trifellner in Garching als Sportlicher Leiter tätig. Nun trennen sich die Wege von Ludwig und dem VfR Garching.

Anfang Februar - Ende Transferschluss! Mit Torhüter Cedomir Radic vom BCF Wolfratshausen und dem zuletzt vereinslosen Defensivspezialisten Valetin Vochatzer hat Manager Ludwig Trifellner noch zwei wichtige Bausteine für den schwierigen, aber nicht utopischen Klassenerhalt des VfR Garching in der Regionalliga in den Spielerkader von Trainer Benjamin Flicker holen können. Jetzt bleibt abzuwarten, wie und wann die Saison ihre Fortsetzung findet.

Ludwig Trifellner gemeinsam mit Trainer Benjamin Flicker und Co-Trainer Nico Basta.

Für Trifellner waren es die letzten Telefonate für den VfR - er hat um sofortige Auflösung seines unbefristeten Vertrags gebeten. „Mir war wichtig, die Rückrunde noch zu planen, jetzt kann ich bis Sommer ohnehin nichts mehr tun. Dafür muss ich nicht drei Mal die Woche aus Kufstein nach Garching fahren. Mit den Verantwortlichen war vereinbart, dass wir stets fair miteinender umgehen wollen, deshalb hat es auch keinen Sinn, mit der Auflösung noch zu warten“, sagt der frühere Bayern-Profi.

Ludwig Trifellner mit dem ehemaligen Trainer Philipp Bönig und dem Vereinspräsident Uwe Cygan.

Die grassierende Pandemie erfasst auch den Sport und greift das Budget des VfR drastisch an. Die Regionalliga als vierte Profiliga ohne nennenswerte Umsätze ist ohnehin das Aschenputtel im hochklassigen Fußball, und die Münchner Vorstädter trifft es nicht minder hart. Der VfR kann für die kommende Saison kein Budget auf die Beine stellen, mit dem Trifellner schlagkräftige Verstärkungen an Land hätte ziehen. Es sind Rahmenbedingungen, die den Ex-Echinger auch keineswegs verstimmt zurücklassen: „Ich verstehe den Verein, dass er sich nicht verschulden will, gerade in der aktuellen Situation.“

Auch interessant:

Meistgelesen

Kommentare