Kämpfen um jeden einzelnen Kurs

Neues vhs Programmheft für Frühjahr und Sommer: Online, Präsenz und Hybrid-Kurse

Titelbild des Sommerprogramms vhs München Nord
+
Ein volles Programm auf die derzeitige Situation abgestimmt: Das ist das Ziel der vhs im Norden des Landkreises Münchens.

Optimistisch bleiben und Spielräume nutzen – das ist die Haltung der vhs für das kommende Semester.

Zum Zeitpunkt der Drucklegung des Programms für Frühjahr/Sommer ist noch nicht sicher, welchen Stand die Pandemie im März erreicht hat. Aber klar ist, es gibt Licht am Ende des Tunnels. Das Frühjahr-/Sommersemester bewegt sich auf die wärmere Jahreszeit zu. Die Impfungen haben begonnen, es wird aufwärtsgehen. Nicht ausgeschlossen, dass die eine oder andere Veranstaltung doch noch verschoben werden muss. Die vhs ist bei vielen Veranstaltungen, insbesondere bei Vorträgen und Kulturveranstaltungen, darauf vorbereitet, dass Präsenz und online zugleich angeboten werden.

Die Stimmung der Verantwortlichen der vhs ist daher optimistisch, dass das aktuelle Programm durchführt werden kann. Insgesamt gibt es im Frühjahr/Sommer 1432 geplante Veranstaltungen, davon 15 Prozent online oder hybrid. Weitere sind je nach Situation umstellbar. 518 Dozenten und Dozentinnen wirken am aktuellen Semester aktiv mit und versuchen, den Teilnehmenden das Online-Programm so angenehm wie möglich zu gestalten. Bildung für alle: Für Bildung sollte es keine finanzielle Hürde geben. Nach wie vor können Menschen aus dem Einzugsgebiet, die Arbeitslosengeld II oder Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch XII oder dem Asylbewerberleistungsgesetz beziehen das vhs Programm gebührenfrei besuchen.

Der Schwerpunkt im Bereich „Politische Bildung“ ist in diesem Jahr „1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland“. Alle Vorträge werden vorerst online angeboten und - sobald es möglich ist- wieder in den Präsenzveranstaltungen. Das gleiche gilt für den Fachbereich „Outdoor“ und „Länder“. Vieles im Outdoor Bereich wie zum Beispiel Schneeschuhwanderungen und Skifahren könnten im Herbst und Winter nicht stattfinden. Doch die Hoffnung bleibt, das sich das im Laufe des Jahres ändert. Für Reiselustige gibt es dennoch einige Vorträge und einen Kurs, der aufklärt, wie jeder sein Auto zum Minicamper umbauen kann. Viel einstecken müssen Interessierte für den Fachbereich „Kultur, Gestalten und Tanz“.

Wenige der Tanzkurse finden statt; Kurse wie Zumba, Erwachsenen-Ballett und sogar Paartanz gibt es per Online Kurs. Dennoch ist die Tanzbeteiligung online nicht so groß wie im Präsenzuntericht. Daher wird ab März versucht, Angebote im Freien stattfinden zu lassen. Ein Trostpflaster sind hierbei die Online-Konzerte, die an Samstagen kostenlos angeboten werden. Im Bereich „Gestalten“ sind Kurse wie „Töpfern“ oder Projekte in der Schmiedewerkstatt nicht per Onlineveranstaltung möglich. Falls es im Frühjahr oder Sommer möglich ist, gibt es diese Kurse in kleinen Gruppen.

Das gleiche gilt auch für den Fachbereich „Fotografie“; hier wird auf Onlineveranstalungen gesetzt. Und sobald es möglich ist, werden Fotokurse in die Natur verlegt. Im „Sprachbereich“ kann so gut wie alles online stattfinden- nur die Prüfungen müssen in Präsenz abgelegt werden. Interessant wird das vor allem für Personen, die ein Zertifikat für ihren Einbürgerungstest brauchen oder für Hochschulen ein Zertifikat vorweisen müssen.

Positiv sind die vielen Onlinekurse auch für den „EDV Bereich“. Immer mehr steigt die Nachfrage an Weiterbildungskursen- vor allem jene, die die Digitalisierung eines Unternehmens betreffen. Hier können sich auch ältere Menschen mit den neusten Möglichkeiten vertraut machen und so problemlos an dem großen Onlineangebot teilnehmen.

Außerdem wird die Volkshochschule heuer 50 Jahre alt. Die Feier dazu wird aus bekannten Gründen aber etwas kleiner ausfallen. Geplant ist eine Open-Air-Veranstaltung im Sommer, die dem Jubiläum dann doch noch einen „offiziellen“ Rahmen geben soll. Das vollständige Programm ist auch hier und als Blätterkatalog einsehbar.

Auch interessant:

Kommentare