vhs Nord

Spaß und Lernen gehen Hand in Hand

Ausgewogen und ergebnisortientiert: Das nue Kursprogramm der vhs Nord wurde von Ilona Zindler-Weidmann, Sylke Heuer, Astrid Martin, Monika Auer und Dr. Lothar Stetz (v.l.) vorgestellt.

Kraut und Rüben! Das Titelfoto von Maximilian Weinzierl, das das neue Programm der vhs Nord schmückt, repräsentiert den Inhalt des gut 200 Seiten starken Angebots. „Querbeet“ also reichen die Optionen der Erwachsenenbildung, die Direktor Dr. Lothar Stetz mit seinen Fachbereichsleitungen am vergangenen Montag vorgestellt hat.

„Spaß und Lernen schließen sich nicht aus“, weiß er und demonstriert mit seinem Damen-Quartett ein ebenso kurzweiliges wie ausgewogenes, aber auch umfangreiches Programm mit rund 1500 Kursen, die ab sofort bis Ende des kommenden Jahrs belegbar sind. Natürlich sind aktuelle gesellschaftlich-relevante Themen dabei berücksichtigt wie etwa das Kennenlernen Nordkoreas oder Deutschkurse zur Integration von Geflüchteten. Die Schwierigkeitsgrade sind hier unterschiedlich - und sie erstrecken sich über die Sprache hinaus auch auf andere Bereiche wie etwa die Mathematik: „Gerade dieser Kurs hat im vergangenen Jahr gezeigt, wie gern und tief die Teilnehmer in die Welt des Lernens eintauchen“, hat Fachbereichsleiterin Astrid Martin erlebt. Trotz rückläufiger Einwanderungszahlen bilden Flüchtlinge nach wie vor eine Zielgruppe, die die vhs besonders im Fokus hat. Über verschiedene Angebote als Basis einer gelingenden Integration einerseits, aber auch über preisliche Ermäßigungen. So ist etwa ein hundertprozentiger Nachlass möglich, wenn die Kriterien des Asylbewerberleistungsgesetzes erfüllt sind. Auch Empfänger von Leistungen nach den Sozialgesetzbüchern II und XII müssen ihre Kurse nicht bezahlen. 50 Prozent Ermäßigung ist für Alleinerziehende und Empfänger von Arbeitslosenunterstützung möglich, immerhin noch ein Viertel der Kursgebühren sparen, Familien mit mindestens drei Kindern, Schüler, Studenten und Auszubildende. Möglich wird diese Preisgestaltung durch die Mischkalkulation der Volkshochschule, wie Dr. Stetz erklärt: „Ebenso wie es Kurse gibt, an denen die vhs verdient, zahlen wir bei anderen drauf. Aber wir haben so viele Sicherungen eingebaut, damit wirklich jeder die Angebote nützen kann. So finden bei uns Kurse auch bei Minderbeteiligungen statt. Möglich wird all dies natürlich nur durch die große Unterstützung der Kommunen.“ Das komplette Angebot der vhs Nord mit den Fachbereichen „Gesellschaft/Welt“, „Kultur/Foto/Gestalten“, „Gesundheit/Ernährung“, „Sprachen“, „Beruf/EDV“ ist unter www.vhs-nord.de einzusehen.

Auch interessant:

Kommentare