Großes Remonte Braufest

Gaudium mit süffigem Bier

Nach dem Anstich wird das goldbraune „Remonte Urhell“ wieder in Strömen fließen..

Seit einem Jahr hat Schleissheim wieder sein eigenes Bier. Und was für eins. Das bernsteinfarbene „Remonte Urhell“, der im letzten Jahr gegründeten Brauereigenossenschaft Remonte Bräu Schleißheim e G, das in der Tradition des von 1598-1912 im Wilhelmshof der Schlossanlage gebrauten Bieres steht, ist mittlerweile zum Schleißheimer Kultbier aufgestiegen.

Inzwischen erfreut sich der edle Gerstensaft von Remonte auch zunehmend außerhalb der Grenzen Schleißheims außerordentlicher Beliebtheit. Die als Bürgerprojekt gegründete Genossenschaft hat mittlerweile mehr als 500 Mitglieder. Dieser tolle Erfolg soll natürlich standesgemäß gefeiert werden: Nach dem großen Erstausschankfest im letzten September, gibt es heuer mit dem Remonte Brauereifest, zwar eine etwas kleinere, aber nicht minder attraktive Folgeveranstaltung auf dem Bürgerplatz in Oberschleißheim. Am Sonntag, 15. September um 14 Uhr, zapft dann Oberschleißheims Bürgermeister Christian Kuchlbauer das erste Holzfass Remonte-Urhell an. Die Besucher können sich auf einiges gefasst machen. 

Neben dem süffigen Remonte Bier, vielen kulinarischen Schmankerln, Kaffee und Kuchen vom Planet ‚O‘, gibt es natürlich auch ein umfangreiches Rahmenprogramm für jung und alt. Geplant sind etwa Auftritte der „Birkenstoaner“ mit Volkstanz , Schuhplatteln und Goaßlschnalzen. Blasmusik darf bei so einer zünftigen Gaudi genau so wenig fehlen publikumsträchtige Einlagen der Narrhalla und der Tanzgruppe „JazzAda“. Freilich hat man auch an den Nachwuchs gedacht und ein Bierkistenklettern sowie einen großen Bobbycar-Parcours vorbereitet. Von 18 Uhr bis zum großen Finale gegen 22 Uhr spielt dann die ebenso bekannte, wie beliebte Band „Funkverkehr“ tüchtig einen auf.

Quelle: freising-online

Auch interessant:

Meistgelesen

Barocker Spaziergang
Barocker Spaziergang
Ein Gefühl von Dunkelheit
Ein Gefühl von Dunkelheit
Interkommunale Verbindung
Interkommunale Verbindung
Wärmenetz noch ausbaufähig
Wärmenetz noch ausbaufähig

Kommentare