Spannung bis zur letzten Sekunde

Sieger der Zuschauerherzen: Garchinger Atomics verlieren knapp gegen die Laufer Wölfe im Finale der Bayernliga

Gee und Binder klatschen sich ab
+
Gee und Binder, nachdem sie im neunten Inning den Rückstand auf einen Punkt verkürzt haben.

Über 100 Zuschauer erlebten im Atomics Ballpark eines der spannendsten Spiele in der Vereinsgeschichte. Dort spielten die Baseballer gegen die Laufer Wölfe.

Die Baseballgötter meinten es dieses Jahr gut mit den Garching Atomics, zumindest was das Wetter angeht. Für das Finale der Bayernliga war für bestes Wetter gesorgt. Die 100 angereisten Zuschauer sollten eins der spannendsten Spiele im Atomics Ballpark gegen die Laufer Wölfe erleben.

Zum Start schickten die Atomics Ivo Vutov auf den Mound, der dem Gegner gleich im ersten Inning zeigte, dass man hier heute nicht zum Spaß auf dem Rasen steht. Ohne Punktverlust brachte er mit seiner Defensive im Rücken die Atomics-Offensive direkt an den Schlag. Nick Walker als zweiter Schlagmann sorgte mit einem Triple gegen Starting-Pitcher Baßfeld für einen ersten Jubelsturm unter den Anhängern des Heimteams. Rob MacSwain mit einem Single kurze Zeit später brachte Walker zum ersten Punkt des Spiels nach Hause.In der Folge entwickelte sich ein spannendes Spiel, bei dem eine Mannschaft vorlegte, nur damit die andere direkt wieder antworten sollte. Beide Mannschaften zeigten sich wie erwartet auf Augenhöhe, eine Mannschaft punktete, die andere hielt im Gleichschritt mit.

Im sechsten Inning sahen sich die Atomics Trainer gezwungen, ihren Starting-Pitcher nach vier aufeinander folgenden Basehits auszuwechseln. Aus dem Bullpen wurde der Ball an Nachwuchs-Pitcher Nicholas Dürer weitergereicht. Trotz einer soliden Leistung konnten die Laufer in diesem Inning vier Punkte erzielen, was sich als erster Wirkungstreffer erweisen sollte. Die Garchinger wechselten im Anschluss erneut ihren Pitcher, Enrique Ogando sollte für die Atomics vom siebten bis ins neunte Inning die Laufer Offensive so kurz wie möglich halten. Dies gelang ihm im siebten und achten Inning exzellent, mit keinen Runs bei fünf Strikeouts. Im achten Inning verkürzten die Atomics den Rückstand auf 10-9 was für Hoffnung unter den Garchinger Anhängern sorgte, die mit fortschreitender Spieldauer ihre Mannschaft immer lautstärker nach vorne peitschten. Die Atomics lagen einen Punkt zurück, mit einem Runner auf der dritten Base bei zwei Aus lag der erneute Ausgleich in der Luft. Ein Hit by Pitch sorgte für einen weiteren Baserunner, ehe ein Pop-Up zum dritten Aus führte. Vor dem möglicherweise alles-entscheidenden letzten Inning blieb es 10-9 für die Laufer Wölfe.

Hier war also noch nichts entschieden, das war auch den Laufern klar, und so konnten zwei Punkte als kleine Versicherung in den letzten Schlagdurchgang der Atomics mitgenommen werden. Leon Gee wurde für Frieder Bruckmann eingewechselt, was sich auch postwendend bezahlt machte. Mit einem Single kam er auf Base und stahl sich auf Zwei bei seinem Nachfolger. Mit Binder am Schlag stahl Gee auch gleich die nächste Base. Die Spannung auf dem Feld und unter den Zuschauern knisterte. Binder blieb geduldig und kam mit eine Walk auf Base. Nachdem auch er sich auf die zweite Base stehlen konnte, hieß es: 2 Aus, Zwei Runner in Scoring-Position.

Sauer traf den Pitch und erreichte sicher die erste Base, beide Runner punkteten. Erneut entbrannte der Jubel unter den Anhängern, nur noch ein Punkt Rückstand und ein Runner auf Base. Die Atomics wechselten den flinken Dominik Wulff für Stefan Sauer als Pinch-Runner ein, was sich als kluge Entscheidung erwies. Mit Schönfeld an der Platte stahl Wulff nicht nur von eins auf zwei, sondern auch von zwei auf drei . Zwei Aus, Runner auf drei, ein Punkt Rückstand. Mit jedem Pitch hielten die Zuschauer den Atem an. Schönfeld trifft den nächsten Pitch satt, allerdings ist erneut der Shortstop der Laufer auf der Höhe, stoppte den Ball und konnte Schönfeld um Haaresbreite auf der ersten Base auswerfen.

Die Laufer jubelten auf dem Feld, während die Atomics das wohl bitterste Ende der Saison hinnehmen mussten. Mit 12-11 gewannen die Laufer Wölfe das Duell um die Meisterschaft in der Bayernliga. Trotz aller Enttäuschung über die bittere Niederlage feierten die Fans der Atomics ihre Mannschaft. Und dürfen das nächste Saison auch in der zweiten Bundesliga machen! Trotz des verlorenen Finales wird Garching in der kommenden Saison in der zweithöchsten Spielklasse Deutschlands vertreten sein, da die Laufer Wölfe diese Woche offiziell den Aufstieg abgelehnt haben. Damit dürfen sich die Baseballer der Atomics nach einer grandiosen Saison auf die nächste Herausforderung im kommenden Jahr freuen. Die Mannschaft und der Verein hoffen auch dann wieder auf zahlreiche Unterstützung im Atomics Ballpark, um vielleicht die nächsten Überraschungen zusammen feiern zu können!

Auch interessant:

Kommentare