1. meine-anzeigenzeitung
  2. Lokales
  3. München Nord

Stadt bedauert Kündigungen der Bima

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Die

Stadt Garching bedauert die zum 31. Dezember 2010 ausgesprochenen 13 Kündigungen durch die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima) an der Ingolstädter Straße 100 in Hochbrück. Garchings Bürgermeisterin Hannelore Gabor griff das Thema bei der Bürgerversammlung in Hochbrück Anfang Dezember auf. Sie informierte die Bürger, dass sich die Stadt für die Zukunft des FC Hochbrück einsetzt. Auch für die Kleingartenanlage, engagierte sich die Bürgermeisterin, mit dem Ziel, den Bestand planungsrechtlich zu sichern. Eine Zusage für die Kleingärtner bis 2013 konnte erreicht werden. Nicht ausdrücklich erwähnt wurden die Verträge mit den anderen Mietern. Selbstverständlich hat die Stadt sich auch hier bemüht, die Bima zu überzeugen, den jetzigen Mietern eine Perspektive aufzuzeigen. Die Bemühungen blieben ohne Erfolg. Im Ergebnis hat die Stadt hier keine Zuständigkeit. Wie bei jedem privatrechtlichen Mietvertrag, müssen die Mieter ihre Interessen gegenüber dem Vermieter selber vertreten und mit der Bima verhandeln. Seit Anfang der 90er Jahre steht das ehemalige Ausbildungszentrum der Bundeswehr leer. Nach und nach entuog man dem Gelände in verschiedenen Teilbereichen die militärische Nutzung. Für diese Flächen ist die Bundesanstalt für Immobilienangelegenheiten zuständig. Vor zwölf Jahren zog der erste Betrieb in die „Baracken“ ein. Diverse Kleinbetriebe siedelten sich nach und nach an ebenso vier Motorradclubs. Alle Mieter erhielten befristete Mietverträge, die nun offenbar vorsorglich gekündigt wurden. Christof Stellwaag von der Bima, brachte es an der Bürgerversammlung auf den Punkt: „Wenn die Spiele nicht kommen, gibt es keine Planung.“ Damit meint Stellwag die Olympischen Winterspiele. Sollte München 2011 den Zuschlag erhalten, wird die Bundeswehrverwaltung in der Dachauer Straße abgerissen um Platz zu schaffen für das Olympiadorf. Ersatzstandort könnte dann Hochbrück werden. Da bleibt zu hoffen, dass die Spiele auch tatsächlich kommen um die Kündigungen im Nachhinein zu rechtfertigen.

Auch interessant

Kommentare