Tiermedizinstudenten des Abschlussjahrgangs 2022 der LMU München:

„Unter den Kitteln“: Angehende TierärztInnen veröffentlichen Aktkalender - Erlös kommt Tieren zugute

Vier nackte Frauen mit Schlangen
+
Die exotischen Schlangen sind hier nicht nur eine Nebensache: Mit dem Aktkalender möchten die angehenden TierärztInnen Spenden für verschiedene Tierschutzorganisationen sammeln.

„Unter den Kitteln“: Der Aktkalender der LMU TiermedizinstudentInnen geht in die dritte Runde. Die angehenden Ärzte sammeln damit Geld für den guten Zweck.

Was haben eine Kuh, ein Kamel und eine Weißgesichtseule gemeinsam? Die Antwort ist, dass alle drei, sowie viele weitere Tiere zusammen mit den Tiermedizinstudenten des Abschlussjahrgangs 2022 der LMU München für die Neuauflage des „Veti-Kalenders“ modeln. Mit dem Titel „Unter den Kitteln“ geht der mittlerweile schon fast zum Kult gewordene Aktkalender in die dritte Runde. Während der bereits beginnenden Abschlussprüfungen organisierte ein sechsköpfiges Team von Studentinnen innerhalb von ein paar Wochen alle Fotoshootings, Models, Locations, den Druck und den Verkauf.

26 männliche und weibliche Models - natürlich alles Tiermediziner des kommenden Abschlussjahrgangs - posierten gemeinsam mit 16 braven oder auch mal frechen Tieren. Die Fotoreihe eröffneten die Alpakas und Kälber auf dem Lehr- und Versuchsgut der Ludwig-Maximilians-Universität München. Gefolgt von Greifvögeln der Falknerei Orff, sowie Schlangen, Schildkröten, Bartagamen und Spinnen in der Reptilienauffangstation München e.V. Um den Käufern des Kalenders auch noch Kamele, Ponys und reitbare Kühe zu präsentieren, nahmen die Studentinnen und Studenten auch weitere Wege nach Rosenheim, Peißenberg und zu den Bayernkamelen in Valley auf sich.

Zu guter Letzt schlichen sich im Tierheim München noch ein paar Waschbären auf die Fotos. Der Hintergrund des ganzen Projekts ist nicht nur zur kreativen Finanzierung des im kommenden Jahr anstehenden Abschlussballs, es soll wie in den letzten Jahren auch, ein Teil der Einnahmen als Spende für einen tierisch guten Zweck verwendet werden. Dieses Jahr freuen sich zwei Tierschutzorganisationen aus dem von der Hochwasserkatastrophe stark betroffenem Ahrtal. Der Gnadenhof Anna bietet ausgesetzten Tieren und welchen, die nicht vermittelt werden können eine neue, artgerechte Heimat und einen verdienten Lebensabend. Auf dem Hof finden neben Hunden und Katzen auch Schweine, Ziegen, Hühner und viele mehr ein liebevolles Zuhause. Durch die Flutkatastrophe wurde der Hof in großem Ausmaß zerstört und nicht alle Tiere konnten vor den Wassermassen gerettet werden. Nun stehen die Helfer vor der enormen Aufgabe den Hof abermals aufzubauen, um sich und allen Tieren wieder einen Ort der Zuflucht zu bieten.

26 männliche und weibliche Models posierten gemeinsam mit 16 Tieren.

Die Katzenschutzfreunde Rhein-Ahr-Eifel sind ein gemeinnütziger Verein, der jährlich rund 250-350 Katzen aufnimmt, sie bis zur Vermittlung liebevoll versorgt, um für sie dann ein schönes neues Zuhause zu finden. Nach dem verheerenden Unwetter im Ahrtal wandten sich die Helfer des Vereines einer weiteren Aufgabe zu und nehmen nun auch Fundtiere, welche auf Grund der Flutkatastrophe orientierungslos und hilflos nicht mehr zu ihren Besitzern zurückgefundene haben, auf und suchen auch selbst aktiv nach den Tieren, um sie dann wieder mit ihrer Familie zu vereinen. Auch jetzt ist noch kein Ende in Sicht und die Ehrenamtlichen gehen weiterhin an ihre Grenzen, um den Katzen zu helfen.

Die Tiermedizinstudenten und die beiden Tierschutzorganisationen freuen sich über jeden Kauf eines Kalenders. Viele weitere Informationen und Eindrücke zum neuen Projekts der Tiermediziner gibt es auf den Social Media Kanälen auf Facebook und Instagram. Zu erwerben ist der Kalender dank den zahlreichen Models in zwei verschiedenen Versionen hier. Die Auflage beträgt 800 Stück - also nur solange der Vorrat reicht!

Für den guten Zweck wird auch im Landkreis Freising und München Nord einiges getan. So hat Jennifer Heckenstaller wieder ihren Wunschweihnachtsbaum aufgestellt. Auch in Moosburg gibt es ein vergleichbares Projekt: Ferdinand Winterstötter stellt hier, gemeinsam mit der Sparkasse Moosburg, den Wunschweihnachtsbaum 2021 auf.

Auch interessant:

Meistgelesen

Hockeynerds Lohhof: Über die Sport in der Pandemie
München Nord
Hockeynerds Lohhof: Über die Sport in der Pandemie
Hockeynerds Lohhof: Über die Sport in der Pandemie

Kommentare