Unterhalt und Pflege sind teuer

(mm)

· An die 180 geladene Gäste aus Vereinen, Organisationen und Betrieben stießen heuer im ASZ auf das neue Jahr an. Auch die Gemeinde musste wegen der Sanierung des Bürgerhauses ausweichen. So entfiel diesmal das traditionelle Neujahrskonzert. Auf den üblichen Empfang wollte man aber nicht verzichten. Bürgermeister Josef Riemensberger rief in seiner Rede dazu auf, "das neue Jahr mit einer positiven Stimmung zu beginnen". In Eching lebe man "in einer Region, die große Chancen für ihre Bürger bietet, sonst wäre unsere Region auch nicht so begehrt". Eine "gute Infrastruktur und die gute Bildungslandschaft" seien "ein Garant für persönliches Wohlergehen mit guten Zukunftsperspektiven für die eigene Familie". Unter den Aufgaben, die in der Gemeinde 2012 anstünden, nannte der Bürgermeister an erster Stelle die begonnen und fortzuführenden Sanierungsmaßnahmen an öffentlichen Gebäu- den. "Es ist einfacher, in einer Zeit des Aufbruchs Neues zu schaffen, als es hinterher, wenn es in die Jahre gekommen ist, in einem neuen Wald von Vorschriften zu unterhalten und zu pflegen", betonte er. Unter der nötigen Wirtschaftsförderung zur Finanzierung dieser Aufgaben verstehe er "das Schaffen von dauerhaften, verlässlichen und sicheren Rahmenbedingungen, an denen langfristige Unternehmensentscheidungen ausgerichtet werden können". In der Verkehrsproblematik appellierte er einmal mehr an eine Veränderung im Verhalten jedes Verkehrsteilnehmers. "Verkehrsmengen zu steuern und verträglich abzuwickeln, ist eine große Zukunftsaufgabe", sagte er, "ich sehe es als unsere Aufgabe, allen Beteiligten zu vermitteln, dass nicht immer die kürzeste Strecke von jedem zu jeder Zeit uneingeschränkt auf Kosten der Anlieger benutzt werden kann".

Auch interessant:

Meistgelesen

Neue Ortsgruppenleiter gewählt
Neue Ortsgruppenleiter gewählt

Kommentare