Drei Stunden lang im Einsatz

Unterschleißheim: Brennende Gartenlaube in der Sportplatzstraße - Die Feuerwehr rückt aus

Gestern Abend wurde die Freiwilligen Feuerwehren Unterschleißheim und Riedmoos in die Sportplatzstraße zu einer brennenden Gartenlaube alarmiert.
+
Gestern Abend wurde die Freiwilligen Feuerwehren Unterschleißheim und Riedmoos in die Sportplatzstraße zu einer brennenden Gartenlaube alarmiert.

Gestern Abend wurde die Freiwilligen Feuerwehren Unterschleißheim und Riedmoos in die Sportplatzstraße zu einer brennenden Gartenlaube alarmiert.

Gestern Abend wurde die Freiwillige Feuerwehr Unterschleißheim gemeinsam mit der Freiwilligen Feuerwehr Riedmoos in die Sportplatzstraße zu einer brennenden Gartenlaube alarmiert. Mehrere Anrufer meldeten in diesem Bereich auch eine starke Rauchentwicklung.

Brennende Gartenlaube: Feuer war schnell unter Kontrolle

Bei Eintreffen des ersten Fahrzeugs stand hingegen der Erstmeldung keine Gartenlaube, sondern ein etwas größerer Geräteschuppen in Vollbrand, an dessen Seitenwänden unmittelbar eine weitere Hütte und ein Kaminholzlager des Nachbargrundstücks anschlossen.

Zum endgültigen Ablöschen der letzten Glutnester mussten die Seitenwände und das Dach des massiv gebauten Gebäudes aufwändig geöffnet werden.

Dank der schnell eingeleiteten Löschmaßnahmen des ersten Angrifftrupps war das Feuer bereits nach wenigen Minuten in Gewalt und eine Brandausbreitung konnte verhindert werden. Parallel zur Brandbekämpfung wurden die beiden angrenzenden Wohngebäude aufgrund der starken Rauchentwicklung kontrolliert, eines davon wurde mit Hilfe eines Lüfters entraucht.

Brennende Gartenlaube: Eine Ursache gibt es bis jetzt noch nicht

Zum endgültigen Ablöschen der letzten Glutnester mussten die Seitenwände und das Dach des massiv gebauten Gebäudes aufwändig geöffnet werden, wobei insgesamt 14 Atemschutzgeräteträger zum Einsatz kamen. Im Einsatz waren rund 60 Kräfte der Feuerwehren aus Unterschleißheim und Riedmoos, dem Rettungsdienst und der Polizei.

Für Die Unterschleißheimer Kameraden dauerte der Einsatz inklusive der Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft drei Stunden.
Angaben zur Brandursache und zum entstandenen Sachschaden können seitens der Feuerwehr nicht gemacht werden.

Mehr zum Thema:

Kommentare