Die Maßnahmen erhalten

Unterschleißheim: Mittelschüler erhalten keine Berufsbegleitung mehr - Schulfamilie wehrt sich

Schülerinnen und Schüler der Mittelschule Unterschleißheim wollen, dass die Maßnahme Berufsorientierung erhalten bleibt.
+
Schülerinnen und Schüler der Mittelschule Unterschleißheim wollen, dass die Maßnahme Berufsorientierung erhalten bleibt.

Seit über zehn Jahren ist die Begleitung beim Berufseinstieg für förderungsbedürftige Schüler an Mittelschulen ein Erfolgsmodell. Damit soll jetzt Schluss sein.

Seit über zehn Jahren ist die intensive Begleitung und Unterstützung beim Berufseinstieg für förderungsbedürftige Schülerinnen und Schüler an Mittelschulen in Bayern ein Erfolgsmodell. Doch nun soll damit Schluss sein, weil kein Geld mehr da ist, um den Anteil des Freistaates Bayern zu finanzieren.

Der Antrag zur Fortführung der Maßnahme hat im Haushaltsausschuss des Bayerischen Landtages nicht die erforderliche Mehrheit erhalten. GRÜNE, FDP und SPD haben für den Antrag gestimmt. Die CSU und auch die FREIEN WÄHLER waren gegen die Fortführung dieser erfolgreichen und wichtigen Förderung.

Keine Berufsbegleitung an Mittelschulen: Plötzlicher Stopp trotz nachgewiesenem Erfolg

Das heißt, an allen bayerischen Mittelschulen werden Jugendliche ab dem kommenden Schuljahr nicht mehr ausreichend individuell gefördert und unterstützt. Die Schulen werden mit der Situation allein gelassen und das, obwohl jedes Jahr sowohl die Anzahl der Schüler an der Mittelschule steigt, als auch der Mangel an Lehrkräften gravierender wird. Viele Eltern, Lehrkräfte und Schüler sind fassungslos über diese Entscheidung. Selbst der Bayerische Handwerkstag hat in einer Presseinformation sein Bedauern zum Aus der Berufseinstiegsbegleitung zum Ausdruck gebracht.

Dass diese Maßnahme weiter notwendig ist, zeigt allein die Tatsache, dass zuletzt über 3500 Jugendliche in Bayern davon profitiert haben. Vor dem Hintergrund der vergangenen Pandemiejahre, in denen insbesondere bildungsschwächere Jugendliche benachteiligt waren, macht der Stopp für die Berufseinstiegsbegleitung die Betroffenen wütend. Doch erster Widerstand keimt auf. In Unterschleißheim haben sich im Umfeld der Mittelschule, der Elternbeirat und engagierte Eltern zusammengefunden und eine Informationskampagne gestartet.

Keine Berufsbegleitung an Mittelschulen: Unterschleißheimer protestieren

Mit gezielten Berichten über den Förderungs-Stopp in den sozialen Netzwerken, in der Presse sowie mit direkten Anschreiben an die verantwortlichen Politiker im Bayerischen Landtag soll der öffentliche Druck soweit angehoben werden, dass ein Umdenken in der Politik stattfindet. Die weitere Finanzierung der Berufseinstiegsbegleitung an bayerischen Mittelschulen muss gesichert, die Maßnahme fest im Staatshaushalt verankert werden.

Der Elternbeirat der Mittelschule Unterschleißheim hat zudem im Internet eine Petition gestartet, bei der jeder mit seiner Unterschrift zum Fortführen der Berufseinstiegsbegleitung beitragen kann. An der Mittelschule in Unterschleißheim wurden seit Bestehen der Berufseinstiegsbegleitung über 100 Schülerinnen und Schüler erfolgreich unterstützt. Unter anderem beim Lernen für den Schulabschluss in Ferienkursen, bei der Auswahl, bei der Suche und beim Finden eines Ausbildungsplatzes, beim Erstellen von Bewerbungsschreiben und beim Vorbereiten auf Bewerbungsgespräche, mit einer halbjährlichen Betreuung noch in die Ausbildung hinein, bis zum Ende der Probezeit

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Erste Badesaison am Hollerner See
München Nord
Erste Badesaison am Hollerner See
Erste Badesaison am Hollerner See
Im Kampf gegen den Krebs: "Das Häschen für Emma" kann Leben retten!
München Nord
Im Kampf gegen den Krebs: "Das Häschen für Emma" kann Leben retten!
Im Kampf gegen den Krebs: "Das Häschen für Emma" kann Leben retten!

Kommentare