„Superspreader“ der Kurzgeschichten

Unterschleißheimer Autor veröffentlicht Kurzgeschichten-Sammlung

+
Stets gut drauf und mit einem Gewinnspiel auch großzügig: Michael Kothe.

Weiter im spanischen „Exil“ bleibt der Unterschleißheimer Autor Michael Kothe ebenso emsig wie erfolgreich: Zwölf seiner Kurzgeschichten haben es in fremde Anthologien geschafft, eine davon wird Anfang 2021 abgedruckt, die andere schon im Oktober.

Unterschleißheim- Wieso ist ein zum Tode Verurteilter so sicher, dass er frühestens in 19 Jahren gehängt wird? Was führt die düstere Babysitterin im Schilde? Wie liefere ich einen Mörder aus – ohne Beweise und ohne mich zu erkennen zu geben? Rettet der tollpatschige Raumfahrer die Menschheit in letzter Sekunde? Und war da nicht noch ein vergnüglicher Mord am Frühstückstisch? 

Diese Fragen kann nur beantworten, wer die Geschichten von Michael Kothe gelesen hat. Die finden sich sowohl in den Büchern anderer Herausgeber wie auch in seinen eigenen Sammlungen von Kurzgeschichten. Mittlerweile hat der Unterschleißheimer Autor Michael Kothe drei eigene Bücher verlegt, einen epischen Fantasyroman und zwei Kurzgeschichtensammlungen. Über seine Veröffentlichungen in fremden Werken freut er sich aber fast noch mehr. „Es ist ein großer Erfolg und macht ein wenig stolz, wenn Verlage und Herausgeber meine Geschichten für so gut befinden, dass sie sie in ihre Anthologien aufnehmen“, erklärt er seine Zufriedenheit. 

Sammlung: Auch Wettbewerbsgeschichten sind enthalten

Seit seiner ersten Teilnahme an einem Schreibwettbewerb im September 2019 wurden neben einem sozialkritischen Gedicht zehn seiner Kurzgeschichten in Verlagsanthologien abgedruckt, zwei weitere folgen demnächst. „Zwar habe ich meinen Zehn-Seiten-Thriller als einzige Geschichte nicht für einen Wettbewerb geschrieben, aber es ist ein achtbarer Erfolg, vom bekannten deutschen Thriller-Autor Kai Bliesener Lob zu erhalten und in seine Geschichtensammlung einziehen zu dürfen.“

Diese erscheint durch Corona bedingt statt im Mai nun erst Mitte Oktober. Normalerweise lässt sich Kothe von der Aufgabenstellung der Schreibwettbewerbe inspirieren. „Dieser Anreiz verführt mich, in verschiedenen Genres und über die unterschiedlichsten Themen zu schreiben. Und mich so oft unter den Besten wiederzufinden, ist ein großer Ansporn.“ So waren von den 24 Beiträgen in seinem ersten Jahrbuch „Quer Beet aufs Treppchen“ acht schon vorher von Verlagen veröffentlicht worden. Für die Anthologie 2020/2021 sind bereits jetzt fünf erschienen oder warten auf den Druck. „Ich hoffe, bis zur Veröffentlichung kommen noch einige hinzu. 

Die Ansprüche und die Zahl der Mitbewerber steigen, aber da kann ich locker mithalten“, stellt der Autor augenzwinkernd fest. Die Leser dürfen sich wieder auf 24 ambitionierte Geschichten freuen. Die „gut gefüllte Wundertüte“, wie ein Insider der Buchbranche Kothes letzte Sammlung beschrieben hat, ist für 2021 schon zu zwei Dritteln gefüllt und erscheint daher vielleicht nicht erst zur Jahresmitte. Seinen literarischen Fortschritt feiert der Autor mit einem Gewinnspiel. Wer drei Fragen aus seinen Büchern richtig beantwortet, kann ein eBook „Quer Beet aufs Treppchen“ gewinnen. „Keine Bange, Sie müssen nicht all meine Bücher lesen, drei Leseproben auf meinen Internetseiten genügen“, schmunzelt Kothe. Das Gewinnspiel, Leseproben und mehr auf der stets aktuell gehaltenen Autorenhomepage oder im Newsletter.

Quelle: freising-online

Auch interessant:

Meistgelesen

Kommentare