Verrückter Alter Bahnhof

Wie geht es weiter mit dem VABOSH?

So sieht das Bahnhofsgebäude heute aus; so wie in der Animation rechts könnte es aussehen.

Werden wir ihn retten können? Beteiligt sich die Gemeinde an einem Erwerb? Können wir aus dem Bauwerk wieder einen Ort der Begegnung machen? Verkauft die Deutsche Bahn überhaupt und an wen?

Das sind einige Fragen, mit denen sich die drei VABOSH-Vorsitzenden Dr. Andreas C. Hofmann, Anke Schuster und Walter Klar auch im neuen Jahr beschäftigen werden. Sie vertreten die Interessen von nunmehr knapp 50 Vereinsmitgliedern, die es sich auf die Fahne geschrieben haben, den über 150 Jahre alten Bahnhof zu retten und für die Öffentlichkeit nutzbar zu machen. Viele Aktivitäten im vergangenen Jahr fanden im Verborgenen statt: Von der Eintragung des Vereins, über die Gestaltung und Herausgabe eines Flyers bis hin zu einem Antrag an den Gemeinderat. Ein Antrag an den Gemeinderat? Ja, der Verein stellte bei der Gemeinde den Antrag, für das Haushaltsjahr 2017 mindestens 100000 Euro für einen Erwerb des Alten Bahnhofs einzustellen. Der Antrag wurde dem Gemeinderat bekanntgegeben und wird in den Haushaltsberatungen zu Beginn des nächsten Jahres entschieden. Der Verein tritt entschieden dafür ein, dass für die Gemeinde keine unabsehbaren Folgekosten entstehen. Gedacht wird hierbei in unterschiedliche Richtungen. Für die Gründung einer Genossenschaft als Finanzierungsmodell wurden bereits konkrete Vorbereitungen wie Statutenentwürfe und Expertengespräche getroffen. Ein Blick auf andere Beispiele zeigt, dass die Sanierung eines Gebäudes auch nicht in kürzester Zeit erfolgen muss. Wenn man ihn auf mehrere Jahre verteilt, ist der Aufwand an Geldern, Personal und Logistik gleich nicht mehr so groß.

Quelle: freising-online

Auch interessant:

Meistgelesen

Friedrich braucht Euch
Friedrich braucht Euch
Die Burschengarde ist bereit
Die Burschengarde ist bereit
Besonderes Engagement gewürdigt
Besonderes Engagement gewürdigt
Kostenloses Info-Wochenende: Auf welche Schule schicken wir unser Kind?
Kostenloses Info-Wochenende: Auf welche Schule schicken wir unser Kind?

Kommentare