Hilfeaufruf

Zirkus Barnum in Not: Kamele brauchen dringend Futter!

Keine leichten Zeiten für den Zirkus: Den rund 60 Tieren geht das Futter aus.

Seit Wochen ist am Lohhofer Volksfestplatz der Zirkus Barnumgestrandet. Coronabedingt gibt es keine neuen Standplätze und aus demselben Grund waren auch die vergangenen Vorstellungen nur spärlich besucht und damit kein finanzieller Erfolg. Deshalb geht dem Zirkus, betrieben von Familie Kaiser, das Futter für die etwa 60 Tiere aus.

Von der Alpenziege bis zum Zebu sind mit Friesenpferden und Kamelen eine Vielzahl an Tieren zu versorgen. Dabei sind die zahlreich beigebrachten Äpfel inzwischen nur noch bedingt geeignet, die Tiere sind für eine ausschließliche Ernährung mit Fallobst nicht geschaffen. Gebraucht wird Heu und Stroh. Dies wird von Familie Kaiser auch gerne abgeholt.

Bei den ungefähr zehn Friesen, Ponys und anderen Pferden fällt täglich wertvoller Gartendünger an, der für Rosenbeete aber auch für Gemüse und andere Pflanzen eine nachhaltige und problemlose Bodenverbesserung ermöglicht.

Keine leichten Zeiten für den Zirkus: Den rund 60 Tieren geht das Futter aus.

Wenn jetzt Gartler sich den Gang zum Bau- oder Gartenmarkt sparen und gegen eine kleine Geldspende den Pferdemist bei Familie Kaiser abholen, haben alle einen Nutzen davon. Verbunden mit einem Besuch der „kleinen Tierschau“, bei der Kinder vollkommen ungefährdet die Tiere mit Karotten oder Grasbüscheln füttern, kann der Nutzen noch erweitert werden. Auch Brotreste werden gerne angenommen.

Also, Rosenzüchter, Kleingartler und “urban Gardener“: Auf mit etwas Kleingeld und ein paar Eimern zum Volksfestplatz und damit der Natur, der Familie, den Tieren und dem Garten einen Gefallen tun.

Quelle: freising-online

Auch interessant:

Kommentare