Maximilian Heumann tritt als Bürgermeisterkandidat an

SPD setzt auf Verjüngung

+
Glücklich über die Bürgermeisterkandidatur ist nicht nur Maximilian Heumann sondern auch seine SPD Genossen.

27 Jahre jung ist der neue Bürgermeisterkandidat: Maximilian Heumann tritt für die SPD an. Damit ist er neben Norbert Manhart (Freie Wähler) der nächste Anwärter, der Franz Heilmeiers Position übernehmen möchte.

Heumann stammt aus Fürholzen und leitet seit dem Abschluss seines Geschichtsstudiums die IT-Abteilung an einem umweltwissenschaftlichen Institut der LMU. Außerdem fungiert er als Ansprechpartner für die interne sowie externe Kommunikation und promoviert parallel in Neuerer und Neuester Geschichte. Bei der SPD dabei ist er seit September 2017 und wurde bereits im Sommer 2018 in den Vorstand gewählt; im Herbst des selben Jahres folgte seine Mitgliedschaft im SPD-Kreisvorstand. 

Die Vorsitzende der SPD Neufahrn, Beate Frommhold-Buhl, zeigt sich zuversichtlich. „Maximillian Heumann zeigte sofort großes Interesse an kommunalpolitischen Themen, in viele hat er sich schon eingearbeitet. Mit ihm bieten wir den Wählern eine echte Alternative“, so Fromhold-Buhl. Heumann möchte sich in seinem Wahlkampf drei politischen Zielen widmen: Umwelt, Soziales und Transparenz. Wichtig ist für Ihn das gemeinsame Arbeiten mit der Bevölkerung, insbesondere beim Umwelt- und Artenschutz. 

Damit hat er schon Erfahrung, denn seit diesem Sommer leitet er den Arbeitskreis „Rote Umweltpolitik für Neufahrn“. Bezahlbarer Wohnraum, ein breites Bildungs- und Betreuungsangebot sowie eine barrierefreiere Gemeindegestaltung nennt er hier als seine wichtigsten Anliegen. Dabei darf aber das Ausbauen eines Digitalen Angebotes nicht zu kurz kommen. So schließt er eine „Online-Bürgermeistersprechstunde“ oder einen regen Internetaustausch mit den Bürgern nicht aus.

Die Aufstellungsveranstaltung findet am 2. Oktober um 19.30 Uhr im Gasthaus Maisberger statt.

Quelle: freising-online

Auch interessant:

Kommentare