Neujahrsschwimmen

Rekord am Neufahrner Mühlsee

Und Sprung … Wer das Neujahrsschwimmen der Wasserwacht hinter sich hatte war danach definitiv wach.

Das traditionelle Neujahrsschwimmen der Neufahrner Wasserwacht wird immer beliebter. Beim Treffen am 5 Grad kalten Gewässer im Erholungsgebiet spekulierten Zuschauer es sei vielleicht das Vorbild von Bürgermeister Franz Heilmeier, das diesmal an die 50 Frauen, Jugendliche und Männer zum erfrischenden Sprung ins Wasser animierte. Mehrere hundert Fans waren gekommen um bei 2 Grad Lufttemperatur, unterstützt von Glühwein, Würsteln und Fischsemmeln, der Eröffnung der Badesaison 2015 beizuwohnen.

Mit einer verloren Wette hatte Josef Schmiegel, der Wasser-Sepp, vor drei Jahrzehnten eine Tradition begründet, die in Neufahrn mit Begeisterung fortgeführt wird. Manche hatten gemunkelt die Teilnahme Franz Heilmeiers im vergangenen Jahr hätte mit seiner Kandidatur als Grüner Bürgermeister zu tun gehabt. Wenn es so wäre, egal, sein Beispiel „zieht“. So viele Springerinnen und Springer wie heuer gab es wohl noch nie. Manche führten spektakuläre Figuren vor, Freundinnen nahmen die Herausforderung Hand und Hand an und eine sehr junge Kandidatin machte klug noch rechtzeitig einen Rückzieher weil ihr die Sache dann doch nicht ganz geheuer war. Natürlich hatte die Wasserwacht wieder für Sicherheit gesorgt: zwei Taucher waren im Wasser und passten auf. Zuvor hatten sie sich für die Fotografen mit einem Tässchen Tee gewärmt. Als nach einer halben Stunde alles vorbei und die Schwimmerinnen und Schwimmer in trockenen Tüchern waren, gab es noch für manche Besucher aufregende Momente: Der Parkplatz war nicht geräumt und nicht wenige Autofahrer steckten fest, als sie los wollten. Vielleicht sagt nächstes Jahr jemand dem Winterdienst der Gemeinde vorher Bescheid.

Quelle: freising-online

Auch interessant:

Kommentare