Vor Millionen Jahren

Asteroiden-Crash sorgte für Eiszeit auf der Erde - mit unerwarteten Folgen

+
Vor 466 Millionen Jahren stießen zwei Asteroiden zusammen. Die Bruchstücke und der Staub, die dadurch entstanden, lösten auf der Erde eine Eiszeit aus.

Ein Zusammenstoß zweier Asteroiden vor Millionen Jahren weit von der Erde entfernt hatte weitreichende Folgen für unseren Planeten.

  • Vor 466 Millionen Jahren gab es auf der Erde eine Eiszeit - was war der Auslöser?
  • Forscher gehen davon aus, dass zwei Asteroiden daran beteiligt waren.
  • Die Eiszeit hatte gravierende Auswirkungen auf die Erde - und zwar anders, als gedacht.

Vor 466 Millionen Jahren - lange, bevor die ersten Dinosaurier lebten - gab es auf der Erde eine Eiszeit. Von den Polen aus begann das Wasser langsam zu gefrieren, unterschiedliche Klimazonen entstanden auf der bis dahin klimatisch homogenen Erde. Doch was war der Auslöser dieser Eiszeit?

Hinter alledem steckt der Zusammenstoß zweier Asteroiden weit von der Erde entfernt, im Asteroidengürtel zwischen Mars und Jupiter, sagen Forscher nun. Dabei zerbrach einer der beiden Asteroiden - Wissenschaftler schätzen, dass er einen Durchmesser von etwa 150 Kilometern hatte - in kleine Teile. Die Bruchstücke und der entstandene Staub gelangten in die Erdatmosphäre. „Normalerweise fallen 40.000 Tonnen Weltraumstaub jährlich zur Erde“, erklärt Philipp Heck von der Universität von Chicago, der einer der Autoren einer neuen Studie zum Thema ist. Nachdem der Asteroid* zerbrochen sei, habe sich dieser Faktor um das Tausend- oder gar Zehntausendfache erhöht.

Asteroid zerfällt zu Staub - und sorgt für Eiszeit auf der Erde

„Unsere Theorie ist, dass diese großen Mengen von Staub in einem Zeitraum von mindestens zwei Millionen Jahren eine große Rolle beim Klimawandel auf der Erde gespielt haben und dazu beigetragen haben, dass die Erde abkühlt“, so Heck.

Um zu diesem Ergebnis zu kommen, hatten die Forscher 466 Millionen Jahre altes Gestein analysiert und es unter anderem mit Mikrometeoriten verglichen. Das Forscherteam suchte nach Elementen, die in irdischem Gestein selten vorkommen, aber in Steinen aus dem Weltall - beispielsweise Meteoriten - häufig zu finden sind. Bestimmte Helium-Isotope oder seltene Metalle kommen häufig in Asteroiden vor und beweisen, dass der Staub aus dem Weltall stammt.

Asteroiden-Crash und Eiszeit: Das Timing stimmt

Zur Zeit des Asteroiden-Zusammenstoßes hatte eine Eiszeit auf der Erde bereits begonnen. Das Forscherteam um Hauptautor Birger Schmitz von der schwedischen Lund-Universität konnte durch ihre Forschungen nachweisen, dass das Timing des Asteroiden-Crashs und der Eiszeit übereinstimmen: Der zusätzliche Staub in der Atmosphäre soll demnach die Eiszeit erklären. Der Staub filterte das Sonnenlicht, verdunkelte die Erde und verursachte dadurch eine globale Abkühlung.

Im Gegensatz zum Asteroideneinschlag vor 66 Millionen Jahren, der schlagartig das Klima auf der Erde veränderte und zum Aussterben der Dinosaurier* führte, erreichte der Staub vor 466 Millionen Jahren die Erdatmosphäre nach und nach. Über zwei Millionen Jahre hinweg verdunkelte sich die Erde langsam - was dazu führte, dass auch die Abkühlung langsam erfolgte. Das irdische Leben hatte dadurch die Chance, sich an die neuen klimatischen Bedingungen anzupassen. Zahlreiche neue Spezies entstanden, als Lebewesen versuchten, unter den neuen Bedingungen zu überleben.

Asteroid ist schuld am Klimawandel vor 466 Millionen Jahren

„Die globale Abkühlung, die wir untersucht haben, dauerte Millionen von Jahren. Das ist ganz anders als der Klimawandel, der durch den Asteroiden ausgelöst wurde, der die Dinosaurier tötete“, erklärt Heck. Es sei auch anders als die Klimaerwärmung heutzutage. „Diese globale Abkühlung war ein sanfter Stups. Es gab weniger Stress.“

Man könnte angesichts der Studienergebnisse auf die Idee kommen, dass erneut auftretende große Mengen Staub in der Erdatmosphäre den Klimawandel aufhalten – oder gar rückgängig machen – könnten. Doch Heck ist vorsichtig: „Mit Geoengineering sollte man sehr vorsichtig sein. Wenn etwas schief geht, könnten die Dinge schlimmer als vorher sein.“

Was ist los im Universum? Leseempfehlungen auf fr.de*

Schon lange warten Astronomen auf den nächsten Kometen, den man mit bloßem Auge sehen kann. Große Hoffnungen setzen sie dabei auf

Komet „Atlas“, der rapide heller wird

.

Gefahr aus dem All: Mit Hilfe einer künstlichen Intelligenz haben Forscher möglicherweise gefährliche Asteroiden identifiziert.

Der kleine Asteroid 2020 CD3 umkreist die Erde als zweiter Mond. Doch der Mini-Mond wird sich bald wieder aus der Erdumlaufbahn verabschieden.

„Pale Blue Dot“ - das berühmte Bild, das die Erde aus der Perspektive von „Voyager 1“ zeigt, wird 30 Jahre alt.

Kann man einen Asteroiden, der die Erde bedroht, ablenken? Esa und Nasa wollen mit der „AIDA“-Mission die Abwehr eines Asteroiden testen.

Was ist mit dem Stern Beteigeuze im Sternbild Orion los? Er verliert massiv an Helligkeit - steht Beteigeuze vor einer Supernova?*

Phosphor ist ein essentieller Baustein des Lebens auf der Erde. Aber wie kam er auf den blauen Planeten? Astronomen haben eine Erklärung dafür gefunden, wie Phosphor auf die Erde kam.

Am 11. November 2019 passierte etwas seltenes: Der Planet Merkur zog vor der Sonne vorbei - und mit einem Teleskop konnte man den so genannten Merkurtransit beobachten.

„Planet 9“ ist mysteriös und wurde bisher noch nicht gesichtet. Nun machen Forscher Hoffnung: Hat das Weltraumteleskop „TESS“ „Planet 9“ bereits entdeckt? Fest steht bisher, dass „TESS“ seinen ersten erdähnlichen Planeten entdeckt hat. Der Exoplanet „TOI 700 d“ ist gar nicht so weit von der Erde entfernt.

Der Mars verblüfft Forscher immer wieder oder stellt sie gar vor Rätsel. Nun haben Daten des Mars-Rovers „Curiosity“ den Forschern ein neues Rätsel aufgegeben: Wie entsteht Sauerstoff auf dem Mars - und wohin verschwindet er?

Der interstellare Komet 2I/Borisov wurde im Sommer in unserem Sonnensystem entdeckt. Im Dezember näherte er sich der Sonne - und wurde dabei von zahlreichen Teleskopen in aller Welt beobachtet.

Ein bisher unscheinbares Sternensystem im Sternbild Pfeil ist auf bestem Wege, zu verschmelzen. Forscher haben einen nicht allzu fernen Zeitraum dafür berechnet.

Von Tanja Banner

*fr.de ist Teil der bundesweiten Ippen-Digital-Zentralredaktion.

Auch interessant:

Meistgelesen

Asteroid verhält sich äußerst merkwürdig - Forscher sind überrascht
Asteroid verhält sich äußerst merkwürdig - Forscher sind überrascht
Asteroiden-Crash sorgte für Eiszeit auf der Erde - mit unerwarteten Folgen
Asteroiden-Crash sorgte für Eiszeit auf der Erde - mit unerwarteten Folgen
Internet-Satelliten von SpaceX über Deutschland zu sehen - mittlerweile sind 360 im Erdorbit
Internet-Satelliten von SpaceX über Deutschland zu sehen - mittlerweile sind 360 im Erdorbit

Kommentare